Nigel Mansell: «Hamilton kann Schumi-Rekorde brechen»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Nigel Mansell mit Lewis Hamilton

Nigel Mansell mit Lewis Hamilton

Lewis Hamilton hat Nigel Mansell als an Siegen erfolgreichsten britischen Formel-1-Piloten abgelöst. Der frühere Williams-Star ist überzeugt: «Lewis kann jetzt sogar die Schumacher-Rekorde brechen.»

Lange Zeit fiel Nigel Mansell die Ehre zu, der erfolgreichste britische Formel-1-Pilot zu sein. Nicht Stirling Moss oder Jim Clark und Jackie Stewart hatten am meisten Grands Prix gewonnen, nein, es war Nigel Mansell mit seinen 32 Siegen. Dann aber stiess Lewis Hamilton zu Mercedes, und ab 2014 begann der Höhenflug von Hamilton in Richtung zweitem WM-Titel (nach 2008, damals mit McLaren). In Texas war es so weit: Hamilton übertraf Mansells Siegesbestmarke.

Auch die Saison 2015 hat für Hamilton wunderbar begonnen: Vier Siege aus sieben Rennen (Kanada war sein 37. GP-Sieg), sieben Mal auf dem Siegerpodest, WM-Leader mit 17 Punkten Vorsprung auf seinen Mercedes-Stallgefährten Nico Rosberg.

Wo wird dieser Höhenflug enden? Möglicherweise mit dem dritten WM-Titel, aber für Nigel Mansell steht fest – da liegt noch viel mehr drin.

Der inzwischen 61jährige Mansell sagt: «Jetzt ist alles möglich. Denn ich glaube, dass Mercedes das Potenzial hat, auf Jahre hinaus zu dominieren. Wenn für Hamilton alles ideal läuft, dann sind sogar die Rekorde von Michael Schumacher erreichbar.»

Zur Erinnerung: Lewis Hamilton steht derzeit bei 44 Pole-Positions, Michael Schumacher bei 68. Bei den Siegen müsste Hamilton gewaltig Gas geben: Mit 91 GP-Siegen hat der siebenfache Champion Schumi mehr als doppelt so oft gewonnen wie Hamilton.

Mansell sagt dennoch: «Ich sehe da draussen derzeit keinen, der Hamilton das Wasser reichen kann.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 22.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 22.01., 20:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 22.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 22.01., 23:35, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
» zum TV-Programm
6DE