David Coulthard: «Nachwuchsklassen sind zu teuer»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
David Coulthard: «Es ist unglaublich teuer geworden. Dass ein Formel-3-Cockpit bis zu eine Million Euro kosten kann, ist unfassbar. Wo soll man so viel Geld auftreiben?»

David Coulthard: «Es ist unglaublich teuer geworden. Dass ein Formel-3-Cockpit bis zu eine Million Euro kosten kann, ist unfassbar. Wo soll man so viel Geld auftreiben?»

Ex-GP-Pilot David Coulthard kritisiert das tiefe Niveau, auf dem die Formel-3-Piloten kämpfen und fragt angesichts der Kosten für eine Formel-3-Saison: «Wo soll man denn so viel Geld auftreiben?»

David Coulthard ist ein echter Racer. Und als solcher schaut der ehemalige GP-Pilot auch genau hin, wenn die Rahmenrennen ausgetragen werden. So auch bei seinem DTM-Besuch, bei dem er auch die Formel-3-Rennen mitverfolgte. Der Schotte wunderte sich: «Das Fahrkönnen der Piloten ist nicht so hoch, wie es angesichts der hohen Kosten für ein Formel-3-Cockpit sein müsste. Eine Saison kostet doch gegen 750.000 Euro, oder?»

Der 44-Jährige erinnert sich: «Als ich noch in den tieferen Klassen fuhr, konnte ich mir einen Crash gar nicht leisten, weil das Geld für den Wiederaufbau des Autos fehlte. Heutzutage herrscht eine andere Mentalität. Die Jungs sind sehr wild und hungrig, und entsprechend oft knallt's dann auch. Das mag für die Fans sehr aufregend sein, aber es kostet eine ganze Stange Geld.» Deshalb plädiere er auch für härtere Strafen: «Vielleicht sollte man einen Fahrer einfach mal fürs nächste Rennen sperren, dann lernt er es schon. Man darf nicht vergessen, wenn es kracht, kostet es locker mal 50.0000 Euro.»

Auf die Frage, warum sich die Einstellung der jungen Rennfahrer geändert habe, findet Coulthard keine eindeutige Antwort: «Es kann schon sein, dass die Videogames dazu beitragen. Ich sehe das bei meinem Sohn, wenn er im Racing-Game crasht, dann drückt er einfach auf Neustart und hat damit keine negativen Folgen. Das ist schon etwas Anderes.»

Den grossen Unterschied sieht er aber bei der Professionalisierung: «Heute hat man extrem professionelle Rennställe in den Nachwuchsklassen. Das war früher ganz anders. Die Leidenschaft war eine andere, man geht das Ganze ganz anders an, wenn man die Rechnungen selbst bezahlen muss. Heute spielt das Geld aber eine grössere Rolle. Und es ist unglaublich teuer geworden. Dass ein Formel-3-Cockpit bis zu eine Million Euro kosten kann, ist unfassbar. Wo soll man so viel Geld auftreiben?»

Dass die Formel-1-Piloten immer jünger werden, will Coulthard hingegen nicht als negative Entwicklung sehen. Auf den Teenager Max Verstappen angesprochen erklärt der 13-fache GP-Sieger: «Es gibt immer Ausnahmen, und Max ist so eine. Wie Ayrton Senna ist auch er gleich aus der Formel 3 in die Formel 1 aufgestiegen. Und ich finde, er hat bisher einen unfassbar guten Job gemacht. Er hat unglaublich viel Talent. Natürlich hat er auch schon Crashs verursacht, aber es ist bei ihm nicht zur Gewohnheit geworden, Schrott zu produzieren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE