Peter Westbury verstorben, Trauer in Grossbritannien

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Im Alter von 77 Jahren ist der frühere Berg- und Rundstreckenrennfahrer Peter Westbury verstorben. Er fuhr Ende der 60er, anfangs der 70er Jahre gegen die besten Piloten der Welt.

Die Formel 2 Ende der 60er, anfangs der 70er Jahre war ein Brutherd für kommende GP-Stars. Die besten Rennfahrer der Welt holten sich dort ihr Rüstzeug, gestandene Stars traten immer wieder gegen die aufstrebenden Talente an. Mitten unter Piloten wie Emerson Fittipaldi, Clay Regazzoni, Jo Siffert, Jackie Stewart, François Cevert, Carlos Reutemann, Derek Bell, Ronnie Peterson, Jackie Oliver und Jochen Rindt – ein bärtiger Brite namens Peter Westbury. Der Mann, der seit Jahren seinen Ruhestand in der Karibik genoss, hat nun für immer die Augen geschlossen.

Peter Westbury war ein Mann, der gewissermassen zwei Rennkarrieren hatte: Er arbeitete sich zu einem der besten Bergrennfahrer des Landes hoch. Das Bemerkenswerte dabei: Westbury sass oft in Eigenbauten, wie den Vierradantrieb-Autos seiner Ingenieursfirma Felday. Er war auch einer der wenigen Piloten, die mit dem Allradrenner Ferguson P99 zurechtkamen.

1963 und 1964 wurde Westbury britischer Bergmeister.

Nach und nach zog es den 1938 in London geborenen Westbury auf die Rundstrecke. Der Felday 4-BRM-Sportwagen faszinierte einen gewissen Jim Clark so, dass er Westbury fragte, ob er den Wagen in Brands Hatch 1966 fahren dürfe. Westbury sagte zu.

Meinem Kollegen Peter Windsor schwärmte Westbury Jahre später vor: «Es war unfassbar, wie leicht er sich an den Allradwagen gewöhnte. Er konnte mit dem Auto machen, was er wollte, Untersteuern, Übersteuern, seine Aussagen über das Handling waren überaus präzise.»

Peter Westbury selber scheute den Vergleich mit grossen Piloten nie: Über die Formel 3 (1967 schlug er in Silverstone, Chimay und Clermont-Ferrand die komplette Elite) arbeitete er sich in die Formel 2 hoch, die EM-Saison 1969 schloss er als Gesamtfünfter ab. Besser waren in jenem Jahr nur Johnny Servoz-Gavin (Matra), Hubert Hahne (BMW), François Cevert (Tecno) und Henri Pescarolo (Matra), hinter ihm lagen die Ferrari-Werksfahrer Derek Bell und Tino Brambilla. Wohlgemerkt: Westbury war der einzige Privatfahrer in dieser edlen Gruppe.

Im gleichen Jahr gab Westbury sein GP-Debüt – und das ausgerechnet auf der schwierigsten aller Rennstrecken, auf dem Nürburgring! Er gehörte zu jenen Formel-2-Fahrern, die damals das Formel-1-Feld auffüllten. Im eigenen Brabham wurde er Neunter.
1970 bot ihn BRM als vierten Mann für den USA-GP in Watkins Glen auf, aber er konnte sich nicht für das Rennen qualifizieren.

Westbury blieb nach seinem Rückzug dem Motorsport eng verbunden, er reiste zu zahlreichen Veranstaltungen historischer Rennwagen, liebte seine Arbeit für den Verein ehemaliger GP-Fahrer, beobachtet aufmerksam alle Tendenzen im modernen Rennsport und liebte seinen Ruhestand in der Karibik.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 15.05., 00:25, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa.. 15.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 15.05., 01:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 15.05., 02:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Sa.. 15.05., 03:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Sa.. 15.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 15.05., 05:35, SPORT1+
    Motorsport - ADAC MX Masters
  • Sa.. 15.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 15.05., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 15.05., 06:31, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE