Pirelli: 1000 Fachkräfte arbeiten an den Rennreifen!

Von Mathias Brunner
Formel 1
Im Reifenwerk von Pirelli in Mailand

Im Reifenwerk von Pirelli in Mailand

​SPEEDWEEKipedia: Leser fragen, wir finden die Antwort. Heute: Bei den Rennställen arbeiten zwischen 300 und 500 Fachkräfte. Aber wie viele Spezialisten kümmern sich bei Pirelli um die Rennreifen?

In loser Reihenfolge gehen wir in Form von «SPEEDWEEKipedia» auf Fragen unserer Leser ein. Dieses Mal will Thomas-Peter Richter aus Düsseldorf wissen: «Es ist doch oft davon die Rede, dass bei einem Formel-1-Rennstall zwischen 300 und 500 Spezialisten arbeiten. Das brachte mich auf den Gedanken: Wieviele Fachleute arbeiten eigentlich bei Pirelli, um die Rennreifen herzustellen?»

Das 1872 von Giovanni Battista Pirelli gegründete Unternehmen mit Sitz in Mailand ist heute Alleinausrüster im Formel-1-Sport, in den F1-Sprungbrettklassen GP2 und GP3, in der Superbike-WM sowie in der Rallye-WM.

Pirelli-Rennchef Paul Hembery: «Die Rennreifen befruchten die Serien-Produktion nicht so sehr, was die reinen Mischungen oder den Reifenaufbau angeht. Aber der Sport zwingt uns zu frischen Lösungsansätzen, zu Einfallsreichtum. Ich finde daher, es ist eher die Art der Herstellung, welche für unsere Serienprodukte relevant ist.»

Die Zusammensetzung der Walzen ist atemraubend komplex. Wir sprechen hier von mehreren hundert chemischen Komponenten. Nur wenige Spezialisten kennen die richtigen Mischungen bis ins Detail.

Pirelli benutzt im Werk von Mailand Prüfstände, auf welchen die Reifen bis zu 450 km/h beschleunigt werden können oder welche die Schräglagen eines Motorrad-Rennreifens simulieren. Oder bei einem Formel-1-Pneu die Kurvenfahrt. Was Pirelli hingegen nicht simulieren kann, das sind die verschiedenen Asphalt-Beschaffenheiten. Aber dafür reisen Spezialisten zu den Austragungsorten, um Proben zu nehmen. Anhand dieser Erkenntnisse werden mathematische Modelle erstellt, die ziemlich genau definieren, was die Italiener zu erwarten haben.

Mehr als 1000 Spezialisten arbeiten bei Pirelli an Rennreifen – Chemiker, Physiker, Ingenieure. Das Herz ihres Wirkens schlägt in Mailand, aber Spezialisten forschen auch in Werken in Deutschland, in Grossbritannien, in Russland, den USA, in Brasilien, in der Türkei sowie in China.

150 Spezialisten in Mailand arbeiten ausschliesslich für die Formel 1. Dort entstehen Prototypen. Die Rennreifen, wie wir sie ab kommenden 22. Februar bei den Formel-1-Wintertests erleben, werden im türkischen Izmit hergestellt.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Österreich-Schweden in Gelsenkirchen" vom 29.11.1973
Mi. 03.06., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 12:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Mi. 03.06., 12:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Mi. 03.06., 13:05, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Mi. 03.06., 13:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Mi. 03.06., 13:35, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Mi. 03.06., 13:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Mi. 03.06., 14:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Mi. 03.06., 14:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm