Yusuke Hasegawa bei Honda: Endlich mehr Realismus?

Von Andreas Reiners
Formel 1
Yasuhisa Arai und Yusuke Hasegawa (re.)

Yasuhisa Arai und Yusuke Hasegawa (re.)

Honda hat am Dienstag für einen Paukenschlag gesorgt. Yasuhisa Arai räumt zum 1. März seinen Platz als Rennchef, Yusuke Hasegawa übernimmt.

McLaren-Honda hatte in der vergangenen Saison ein sportliches Desaster erlebt. Yasuhisa Arai hatte sich dabei so manchen verbalen Fauxpas geleistet und sich unbeirrt durch ein schwieriges und zum Teil auch peinliches Jahr gelächelt.

Honda wurde das offenbar zu viel. Pünktlich zur aufsteigenden Tendenz bei den Testfahrten in Barcelona gaben die Japaner einen Wechsel an der sportlichen Spitze bekannt.

Wohl auch, um einen etwas konservativeren Ansatz zu wählen. Denn Arai hatte bereits bei der Vorstellung vor der angelaufenen Saison mit den verkündeten, hohen Zielen für Stirnrunzeln gesorgt und in der Nachbetrachtung Realismus vermissen lassen.

Hasegawa muss sich nun allerdings erst einmal einarbeiten, wie er Reuters erklärte. «Es arbeiten aber viele gute Leute eng mit McLaren zusammen, also sollte das kein großes Problem sein», so Hasegawa.

Angesprochen auf seinen Vorgänger, meinte er: «Verglichen mit Arai-san, bin ich ein sehr konservativer Mensch.»
Böses Blut wird es bei Honda zumindest nach außen hin nicht geben. Hasegawa erhält von Arai die bestmögliche Unterstützung, wie er versicherte. «Ich werde mein Bestes tun, um ihn zu unterstützen. Er hat eine andere Persönlichkeit, sein Ansatz ist ein bisschen anders. In diesem Jahr wissen wir, wie groß der Rückstand zu den Topteams ist. Also sagen wir nicht mehr solch optimistische Dinge. Mehr Realismus.»

Barcelona-Test, 2. Tag – Morgenzeiten

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:22,810 (46)
2. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:23,525 (58)
3. Nico Rosberg (D), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:24,867 (81)
4. Sergio Pérez (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:25,692 (48)
5. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:25,734 (49)
6. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:25,872 (54)
7. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:25,925 (36)
8. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:26,189 (41)
9. Esteban Gutiérrez (MEX), Haas VF-16-Ferrari, 1:26,931 (32)
10. Fernando Alonso (E), McLaren MP4-31-Honda, 1:27,198 (71)
11. Max Verstappen (NL), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,346 (59)

Barcelona-Testzeiten, 1. Tag

1. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF16-H, 1:24,939 (69 Runden)
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes F1 W07 Hybrid, 1:25,409 (155)
3. Daniel Ricciardo (AUS), Red Bull Racing RB12-TAG Heuer, 1:26,044 (86)
4. Valtteri Bottas (FIN), Williams FW38-Mercedes, 1:26,091 (80)
5. Alfonso Celis (MEX), Force India VJM09-Mercedes, 1:26,298 (57)
6. Jenson Button (GB), McLaren MP4-31-Honda, 1:26,860 (83)
7. Carlos Sainz (E), Toro Rosso STR11-Ferrari, 1:27,180 (55)
8. Marcus Ericsson (S), Sauber C34-Ferrari, 1:27,555 (88)
9. Pascal Wehrlein (D), Manor MRT05-Mercedes, 1:28,292 (54)
10. Romain Grosjean (F), Haas VF-16-Ferrari, 1:28,399 (31)
11. Jolyon Palmer (GB), Renault RS16, 1:29,356 (36)

Die wichtigsten Termine

Präsentationen/Roll-out
29. Februar: Präsentation Toro Rosso (Circuit de Barcelona-Catalunya)
1. März: Präsentation Sauber (Circuit de Barcelona-Catalunya)

Formel-1-Wintertests
22.–25. Februar: Spanien (Barcelona)
1.–4. März: Spanien (Barcelona)
1. Barcelona-Test: So wird gefahren

Mercedes
Dienstag 23. Nico Rosberg
Mittwoch 24. Lewis Hamilton
Donnerstag 25. Nico Rosberg

Ferrari
Dienstag Sebastian Vettel
Mittwoch und Donnerstag Kimi Räikkönen

Williams
Dienstag Valtteri Bottas
Mittwoch und Donnerstag Felipe Massa

Red Bull Racing
Dienstag Daniel Ricciardo
Mittwoch und Donnerstag Daniil Kvyat

Force India
Dienstag Sergio Pérez
Mittwoch Nico Hülkenberg
Donnerstag Alfonso Celis

Toro Rosso
Dienstag und Donnerstag: Max Verstappen
Mittwoch: Carlos Sainz

Sauber (mit 2015er Auto in neuer Lackierung)
Dienstag Marcus Ericsson
Mittwoch und Donnerstag Felipe Nasr

McLaren-Honda
Dienstag und Donnerstag Fernando Alonso
Mittwoch Jenson Button

Manor Racing
Dienstag Pascal Wehrlein
Mittwoch und Donnerstag Rio Haryanto

Renault
Dienstag Jolyon Palmer
Mittwoch und Donnerstag Kevin Magnussen

Haas F1
Dienstag und Donnerstag Esteban Gutiérrez
Mittwoch Romain Grosjean

Formel-1-WM

20. März: Australien (Melbourne)
3. April: Bahrain (Sakhir)
17. April: China (Shanghai)
1. Mai: Russland (Sotschi)
15. Mai: Spanien (Barcelona)
29. Mai: Monaco (Monte Carlo)
12. Juni: Kanada (Montreal)
19. Juni: Aserbaidschan (Baku) *
3. Juli: Österreich (Spielberg)
10. Juli: Grossbritannien (Silverstone)
24. Juli: Ungarn (Budapest)
31. Juli: Deutschland (Hockenheim)
28. August: Belgien (Spa-Francorchamps)
4. September: Italien (Monza)
18. September: Singapur
2. Oktober: Malaysia (Sepang)
9. Oktober: Suzuka (Japan)
23. Oktober: USA (Austin) **
30. Oktober: Mexiko (Mexiko-Stadt)
13. November: Brasilien (Sao Paulo)
27. November: Abu Dhabi (Insel Yas)
* Strecke noch nicht homologiert
** Finanzierung noch nicht gesichert

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: FIA versagt

Mathias Brunner
​Viele Fans waren angewidert: Max Verstappen musste nach seiner Attacke gegen Lewis Hamilton die Führung an den Briten zurückgeben, auf Druck der Rennleitung. Die FIA versagt anhaltend.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 17.04., 21:50, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Sa.. 17.04., 22:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 17.04., 22:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa.. 17.04., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 17.04., 23:05, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa.. 17.04., 23:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa.. 17.04., 23:55, Motorvision TV
    Classic Races
  • So.. 18.04., 00:00, Eurosport
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • So.. 18.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 18.04., 00:30, Motorvision TV
    Repco Supercars Championship 2021
» zum TV-Programm
7DE