Max Verstappen mit Trofeo Bandini: «Grosse Ehre»

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Der 18jährige Formel-1-Teenager Max Verstappen hat in Brisighella die Trofeo Lorenzo Bandini überreicht erhalten. Der Spanien-GP-Sieger von Red Bull Racing reagierte sichtlich gerührt.

Max Verstappen kennt die Gegend von Brisighella gut. In diesem Ort südöstlich von Bologna wuchs der frühere Ferrari-Star Lorenzo Bandini auf. Brisighella ist zudem keine zwanzig Autominuten vom Toro-Rosso-Sitz in Faenza entfernt. Der junge Niederländer gab vor sechzehn Monaten mit einem Auto von Toro Rosso sein Formel-1-Debüt. Heute ist er Spanien-GP-Sieger, unlängst stand er in Österreich auf dem Siegerpodest.

Nun hat Max Verstappen in Brisighella die «Trofeo Lorenzo Bandini» 2016 erhalten. Der Formel-1-Teenager aus den Niederlanden erhielt den Preis für seine tolle erste GP-Saison 2015 mit Toro Rosso sowie für den Sieg gleich im ersten Grand Prix in Diensten von Red Bull Racing, im Mai in Spanien. Verstappen ist übrigens der dritte Red-Bull-Fahrer, der diese Auszeichnung erhält – nach Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo.

«Ich fühle mich sehr geehrt», sagt der sichtlich gerührte Verstappen, «das ist eine ausserordentliche Anerkennung. Ich fahre ja inzwischen für ein Top-Team, aber die Einstellung und der Erfolgshunger sind bei Toro Rosso so gross wie bei Red Bull Racing.»

Toro Rosso brachte die letzten zehn GP-Renner auf den Hauptplatz von Brisighella, sehr zur Freude von vielen hundert Fans.

Mit der «Trofeo Lorenzo Bandini» werden in der Regel Rennfahrer oder im Motorsport engagierte Menschen für herausragende Leistungen geehrt – im Gedenken an den 1967 in Monaco tödlich verunglückten Ferrari-Piloten Lorenzo Bandini. Der Preis wurde jahrelang von Margherita Bandini überreicht, der Witwe des früheren Ferrari-Stars, aber auch von Gabrielle, der Schwester des italienischen Racers.

Mit dem Preis für Verstappen kehrt die Jury zum alten Muster zurück. Denn vor einem Jahr wurde erstmals keine Person, sondern ein Team erkoren – und zwar Weltmeister Mercedes-Benz.

Die Jury hatte damals eine einfache Erklärung: Im modernen Formel-1-Sport ist ein Fahrer nichts ohne sein Team, selbst herausragende Piloten können ohne einen guten Rennstall nicht viel ausrichten. Mercedes wurde für die WM-Titel 2014 mit Lewis Hamilton und den Gewinn des Konstrukteurs-Pokals sowie für eine Saison geehrt, welche wenn nicht perfekt, so doch überaus eindrucksvoll verlaufen war.

Trofeo Bandini – die Preisträger

1992: Ivan Capelli
1993: nicht vergeben
1994: nicht vergeben
1995: David Coulthard
1996: Jacques Villeneuve
1997: Luca Montezemolo
1998: Giancarlo Fisichella
1999: Alexander Wurz
2000: Jarno Trulli
2001: Jenson Button
2002: Juan Pablo Montoya
2003: Michael Schumacher
2004: Kimi Räikkönen
2005: Fernando Alonso
2006: Mark Webber
2007: Felipe Massa
2008: Robert Kubica
2009: Sebastian Vettel
2010: Lewis Hamilton
2011: Nico Rosberg
2012: Bruno Senna
2013: Piero Ferrari
2014: Daniel Ricciardo
2015: Mercedes AMG Formel 1
2016: Max Verstappen

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 26.11., 22:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Do. 26.11., 23:05, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 23:35, Motorvision TV
    Motorheads
  • Do. 26.11., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 00:40, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 02:15, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 03:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
7DE