Luca di Montezemolo: «Diese Leute stellte ich ein»

Von Rob La Salle
Formel 1
Luca di Montezemolo: «Ich liebe Ferrari, deshalb ist es wohl das Beste, wenn ich nicht allzu viel dazu sage»

Luca di Montezemolo: «Ich liebe Ferrari, deshalb ist es wohl das Beste, wenn ich nicht allzu viel dazu sage»

Ex-Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo kann sich eine bissige Aussage zur aktuellen Situation in Maranello nicht verkneifen. Der Italiener verweist auf die Tatsache, dass viele Teammitglieder von ihm engagiert wurden.

Der frühere Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo weilt derzeit an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro, um die Werbetrommel für eine Austragung des sportlichen Mega-Events 2024 in Italien zu rühren. Natürlich wird der 68-Jährige in Brasilien auch auf das aktuelle Formtief von Ferrari angesprochen.

Denn die Scuderia blieb zuletzt in Deutschland unter den Erwartungen – und zwar den eigenen genauso wie jenen der grossen Fan-Gemeinde, die der älteste Formel-1-Rennstall der Welt international vereint. Der fünfte Platz von Sebastian Vettel und Rang 6 von Kimi Räikkönen, reichten nicht aus, um den zweiten Zwischenrang in der WM-Tabelle gegen die Red Bull Racing-Podeststürmer Daniel Ricciardo und Max Verstappen zu verteidigen.

Trotzdem hält sich Montezemolo mit seinen Wortspenden vornehm zurück. Von den Kollegen der «Gazzetta dello Sport» auf die Ferrari-Probleme und den schmerzlichen Abgang von Technikchef James Allison angesprochen, erklärte der Manager aus Bologna trocken: «Ich liebe Ferrari, deshalb ist es wohl das Beste, wenn ich nicht allzu viel dazu sage.»

Einen Seitenhieb auf seinen Nachfolger Sergio Marchionne konnte sich der schillernde Geschäftsmann, der die Geschicke von Ferrari mehr als 20 Jahre leitete, aber nicht verkneifen. Im Gespräch mit dem renommierten italienischen Journalisten und Ferrari-Insider Leo Turrini erklärte er: «Ich rede nicht über Ferrari. Nur soviel sei gesagt: Ich freue mich, dass Marchionne die Mannschaft lobt. Tatsächlich sind diese guten Leute schon seit mehr als zwei Jahren in Maranello, denn ich habe sie alle eingestellt.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 15:50, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • So. 17.01., 16:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • So. 17.01., 16:30, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 17.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • So. 17.01., 17:20, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • So. 17.01., 18:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 18:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 19:05, Motorvision TV
    Virgin Australia SuperCar Championship
  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7AT