Deutsche Formel-1-Piloten als Brummi-Fahrer

Von Rob La Salle
Formel 1
Drei Formel-1-Stars im Job-Tausch: Nach Sebastian Vettels Rettungswagen-Fahrt wagen sich Nico Rosberg, Nico Hülkenberg und Pascal Wehrlein ans Steuer eines Renntrucks von Mercedes.

Dass Formel-1-Stars ihre Renn- und Sportwagen gerne mal gegen etwas Grösseres tauschen, bewies kürzlich erst Sebastian Vettel. Der Ferrari-Star tauschte in einem witzigen YouTube-Video von Team-Partner Shell seinen Ferrari 488 GTB gegen einen Rettungswagen der britischen Ambulanz und trat damit gegen den Fahrer seines Leihgefährts an.

Vettels Landsleute Nico Rosberg, Nico Hülkenberg und Pascal Wehrlein dachten sich: Das geht noch grösser. Und wagten sich ans Steuer eines echten Renntrucks. Die drei deutschen Formel-1-Stars mussten den Mercedes-Benz Actros durch einen Parcours manövrieren und präzise einparken. Damit taten sich nicht alle GP-Fahrer gleich schwer.

Die grösste Herausforderung war es für Mercedes-Titelkandidat Rosberg, der zum ersten Mal am Steuer eines Brummis sass. Hinterher erzählte er strahlend: «Das ist ein Riesenerlebnis, ich bin noch nie so einen LkW gefahren in meinem Leben. Alles soweit easy, aber dann das Rückwärtsfahren – boah! Das war eine Riesenherausforderung, bis ich mal das Ding da reingekriegt habe in die Parklücke!»

Auch Hülkenberg war die Freude über die gelungene Mercedes-Aktion anzusehen. Der Blondschopf steuerte die Maschine souverän über die Piste und in die abgesteckte Parklücke. Danach schwärmte er: «Das sind superschöne Maschinen. Ich komme ja aus einer Speditionsfamilie und habe Actros-Erfahrung. Ich durfte früher viel aufm Hof fahren, musste immer die LkW rangieren, waschen und präzise einparken. Da kommen die Erinnerungen wieder hoch.»

Einen starken Eindruck hinterliess auch Manor-Pilot Wehrlein, der verriet: «Ich bin momentan selber dran, den LkW-Führerschein zu machen. Das ist ein super Fahrzeug, aber natürlich etwas ganz Anderes als ein Rennauto.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie aktuelle News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:20, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
7DE