Kimi Räikkönen: Hochzeit bereits wieder vergessen

Von Mathias Brunner
Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen

​Kimi bleibt eben Kimi. Auf die Frage nach seiner Sommerpause meint der Finne: «Da war nichts Besonderes.» Der Ferrari-Star hat ja auch auch nur in der Toskana seine Minttu vor den Alter geführt.

Es ist zu hoffen, dass Minttu Räikkönen – die Mutter von Kimi Räikkönens Sohn Robin – sich nicht allzu lange auf Rennsport-Internetseiten aufhält. Denn eine Aussage ihres Ehemanns könnte sie möglicherweise wenig amüsant finden. Im Fahrerlager des Circuit Spa-Francorchamps ist der 20fache GP-Sieger auf seine Sommerpause angesprochen worden. Der Finne zuckte mit den Achseln: «Da war nichts Besonderes.»

Nein, ausser der Hochzeit mit seiner Minttu in der Toskana nicht. Aber Kimi ist eben Kimi. Das weiss niemand besser als seine Liebste.

Zum kommenden GP-Wochenende auf jener Rennstrecke, wo er schon vier Mal gewinnen konnte (2004 und 2005 mit McLaren sowie 2007 und 2009 mit Ferrari) meint Kimi: «Unmöglich, heute zu sagen, wie konkurrenzfähig wir hier sein werden. Ich hoffe, wir können näher an der Spitze sein als in Hockenheim. Aber wir reden hier von einer komplett anderen Rennstrecke.»

Als Ziel für die zweite Saisonhälfte nennt Kimi: «So schnell als möglich auf die Siegerstrasse zurückkehren. Wir versuchen ständig, uns zu verbessern und Schwachstellen auszumerzen. Aber das tun wir schon die ganze Saison. Leider entwickeln auch die anderen Rennställe. Glücklich werde ich erst sein, wenn wir wieder gewinnen.»

Die Pistenbegrenzungen werden auch hier in Belgien ein Aufreger sein. Kimi sagt: «So wie ich das verstanden habe, dürfen wir über die Randsteine räubern, aber hinter den Kerbs zu fahren, selbst wenn es sich dort um Asphaltflächen handelt, das ist nicht in Ordnung. Für mich ist dabei massgeblich, ob ein Fahrer einen Vorteil gewinnt oder nicht. Wir müssen mal sehen, wie sich das im Freitagtraining entwickelt.»

Zum Weggang von Technikchef James Allison meint Kimi: «Änderungen innerhalb der Saison wirken sich manchmal aus, manchmal nicht. Wir haben eine Menge guter Leute bei uns. Was jeweils Zeit bedingt, das ist, für jeden Fachmann die richtige Stelle zu finden. Unser Teamführung weiss, wie man das macht. Wir haben kein Problem mit Mitarbeitern. Wir müssen nur noch härter arbeiten, und alles wird gut – aber das braucht Zeit.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 16:50, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo.. 30.01., 17:20, Motorvision TV
    Rally Classic Mallorca
  • Mo.. 30.01., 17:45, Motorvision TV
    Tour European Rally 2022
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail Rally
  • Mo.. 30.01., 18:10, Motorvision TV
    Saudi Baja - Hail
  • Mo.. 30.01., 18:15, DMAX
    Salvage Squad - Die Bergungs-Profis
  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
» zum TV-Programm
2