Pascal Wehrlein: «Bin Esteban Gutiérrez nicht böse»

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Pascal Wehrlein: «Um einen schlimmen Crash zu vermeiden, musste ich dann durch das Gras»

Pascal Wehrlein: «Um einen schlimmen Crash zu vermeiden, musste ich dann durch das Gras»

Manor-Pilot Pascal Wehrlein ärgerte sich im dritten Training zum Belgien-GP über Esteban Gutiérrez, der ihm auf einer schnellen Runde gefährlich im Weg stand. Hinterher beteuerte er aber: «Ich bin ihm nicht böse.»

Am Boxenfunk fluchte der sonst so höfliche Mercedes-Nachwuchsfahrer Pascal Wehrlein noch wie ein Pferdekutscher, als er im dritten freien Training auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Eau Rouge durchs Gras musste, weil der Haas-Renner von Esteban Gutiérrez im Weg stand. Der Mexikaner war im Gegensatz zum Deutschen auf einer langsamen Runde unterwegs – und zwar auf der Ideallinie.

«Für mich war das natürlich eine Schrecksekunde, es war unglaublich knapp», erklärte der 21-Jährige hinterher. «Wenn man aus der Eau Rouge kommt, dann sieht man im ersten Moment nichts, und dann ist da plötzlich einer vor dir, der sehr langsam unterwegs ist. Unser Speed-Unterschied betrug über 100 km/h, denn ich war auf einer schnellen Runde unterwegs. Das war die erste Überraschung für mich.»

Wehrlein schilderte: «Die zweite Überraschung war, dass er seine Richtung änderte. Als er auf der Ideallinie war, dachte ich, dass er nach links ziehen würde, um Platz zu machen. Ich blieb rechts und dann hat er seine Richtung wieder geändert. Um einen schlimmen Crash zu vermeiden, musste ich dann durch das Gras. Es war sehr riskant, ich hätte dort leicht die Kontrolle über mein Auto verlieren können.»

Er sei Gutiérrez aber nicht böse, beteuerte er: «Er ist ein wirklich netter Kerl und ich mag ihn. Es war sein Fehler, das sollte nicht passieren. Man hätte es locker vermeiden können. Es war aber letztlich eine unglückliche Situation. Ich bin ihm aber nicht böse, denn er ist wie gesagt ein netter Kerl und er hat sich auch gleich entschuldigt.»

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 11:20, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mo. 18.01., 12:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 18.01., 13:15, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 13:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 13:45, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
6DE