USF1: Alle Details am 24. Februar

Von Mathias Brunner
Formel 1
Peter Windsor (rechts) mit Juan Pablo Montoya.

Peter Windsor (rechts) mit Juan Pablo Montoya.

Einige Glas-halb-leer-Anhänger glauben nicht an USF1. Dann werden sie bald eine kleine Überraschung erleben.

Einige Besserwisser bezweifeln bis jetzt, dass das geplante Formel-1-Team USF1 von Peter Windsor und Ken Anderson einen ernsthaften Hintergrund habe. Sie führen ins Feld, vor dem Hintergrund der weltweiten Krise sei das Aufstellen eines Grand-Prix-Rennstalls wirtschaftlicher Selbstmord, und überhaupt, ein GP-Team aus den USA, was solle denn das ...

Aber der frühere Williams-Teammanager Peter Windsor bestätigt: «Ken und ich haben seit vier Jahren an diesem Einstieg gefeilt. Die wahre Überraschung ist eigentlich nicht, dass wir es tun, sondern wie lange unsere Pläne geheim geblieben sind. Nun ist die Katze aus dem Sack, aber Details verraten wir erst am 24. Februar.»

Dann werden Windsor und Anderson auf dem amerikanischen Sender «SPEED» ihr Programm präsentieren.

Peter weiter: «Seit durchgesickert ist, was wir machen wollen, haben uns die Reaktionen überwältigt. Millionen von Fans, die Rennindustrie und auch die Medien haben viel stärker reagiert als wir es erwartet hatten. Klar gibt es immer die Schwarzmaler, aber was das Echo angeht, so scheinen wir zehn Leute gegen uns zu haben aber zehn Millionen für uns.»

Und was ist nun mit der Krise? Windsor gibt zu: «Natürlich ist es vor diesem wirtschaftlichen Hintergrund nicht einfach, Geldgeber von USF1 zu überzeugen. Aber Rezession bedeutet auch, sich an neue Gegebenheiten anzupassen und Grenzen neu zu setzen. Das tut die FIA gegenwärtig mit den Formel-1-Regeln, und das kommt uns wie gerufen.»

Noch vor wenigen Jahren wäre USF1 nicht möglich gewesen, die Sparmassnahmen des Autoverbands FIA machen den Einstieg in die Formel 1 wieder erschwinglich. Und dass die starken Männer hinter dem GP-Sport, FIA-Präsident Max Mosley und Promoter Bernie Ecclestone, die Show verbessern wollen, passt prima ins Konzept des amerikanischen Rennstalls. Peter Windsor: «Uns ist klar, dass wir hier vorrangig im Unterhaltungsgeschäft sind, und jeder Aspekt von USF1 wird das widerspiegeln.»

Mehr über...

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.07., 18:20, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 18:20, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Di. 07.07., 18:30, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 07.07., 18:58, Eurosport 2
Motorsport: FIA-Langstrecken-WM
Di. 07.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
Di. 07.07., 19:05, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Di. 07.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 07.07., 19:30, Motorvision TV
Bike World
Di. 07.07., 19:30, Motorvision TV
Bike World
Di. 07.07., 19:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
» zum TV-Programm