Mick Schumacher: So strebt er Richtung Formel 1

Von Vanessa Georgoulas
Mick Schumacher

Mick Schumacher

​Beim TV-Sender Sport1 sagt Mick Schumacher (17), Sohn der Rennfahrerlegende Michael Schumacher, wie er seine Leistungen einschätzt und auf welche Weise er Richtung Formel 1 streben will.

Auch im Fahrerlager von Sepang in Malaysia wird via Internet verfolgt, was in Hockenheim passiert: Beim deutschen Saisonfinale der Formel 4 kämpft Mick Schumacher um seine letzte Titelchance. Im Interview mit de TV-Kollegen von Sport1 spricht der Sohn von Rennfahrerlegende Michael Schumacher über seine Saison und legt dar, wie er Richtung Formel 1 streben möchte.

Der 17-jährige Prema-Powerteam-Pilot hält mit Blick auf seine bisherige Saisonleistung fest: «Ich habe mit einem neuen Team angefangen. Es war jedoch nicht mein erstes Rennen mit ihnen, da ich in der italienischen Formel 4 ein oder zwei Wochen Wissensvorsprung hatte. Über das Jahr hinaus habe ich viel gelernt, mich gut ins Team eingelebt und viel Spass gehabt. Es gab Höhen und Tiefen, aber das gehört dazu.»

«Ich fand die Umstellung vom einen Team zu anderen nicht seltsam, es ist einfach anders. Menschen und Mentalität sind anders. Das eine ist ein italienisches Team, das andere ein holländisches. Für mich war es keine so grosse Umstellung, da ich schon im Kart für ein italienisches Team gefahren bin, daher ist das vergleichbar. Ich probiere manchmal, etwas Italienisch zu sprechen, aber meistens unterhalten wir uns auf Englisch.»

Seine Hoffnung auf den Titel will Schumacher nicht begraben: «Solange alles mathematisch noch möglich ist, werde ich alles geben und Joey Mawson kann sich warm anziehen. Sobald der Helm an ist, ist es ein Job. Man schaut, dass man als Erster ins Ziel kommt. Da kümmert man sich nicht darum, ob das eine Frau ist oder sein bester Freund. Man gibt Vollgas.»

Seine Taktik für das Wochenende beschreibt der Deutsche folgendermassen: «Ich würde sagen: volle Attacke. Ich glaube, dass es anders nicht geht, und ich werde mein Bestes geben. Hoffentlich gibt es viele Überholmanöver. Im Moment scheint es, als würde es morgen regnen. Alles ist noch offen. Da hier in Hockenheim in diesem Jahr noch keiner bei Regen gefahren ist, können wir uns auf ein spannendes Rennen freuen.»

Allerdings muss sich der junge Nachwuchsfahrer erst noch für die drei Rennen in einem Quali-Lauf qualifizieren. Denn der Prema-Pilot gehört zu jenen sieben Piloten, die nach dem Abschlusstraining disqualifiziert wurden. Er hatte die Startplätze 4 und 7 herausgefahren. Weil aber das Feuerlöscher-System während der Zeitenjagd nicht betriebsbereit war, was sich bei der technischen Nachkontrolle zeigte, wurden alle Betroffenen von der Wertung ausgeschlossen.

Schumacher, der 2016 sowohl in der deutschen als auch in der italienischen Formel 4 antritt, wagt einen Vergleich zwischen den beiden Nachwuchsmeisterschaften: «Die Konkurrenz ist in Deutschland grösser, weil einfach mehr Potenzial der Fahrer da ist. Ich denke, es können in der deutschen mehr um den Titel fahren als in der italienischen.»

Natürlich darf auch die Frage nach dem Formel-1-Traum nicht fehlen. Schumacher erklärt gelassen: «Ich probiere jetzt einfach zu lernen und wann es soweit ist, kann ich nicht sagen. Mein Ziel ist es, komplett und voll ausgebildet in die Formel 1 zu starten.» Viel lieber denkt er über das kommende Jahr nach. Er weiss: «Die Formel 3 wäre der logische Schritt. Es wird auch in diese Richtung gehen, es ist noch nicht zu 100 Prozent sicher. Die nächsten Tests stehen an und ich glaube, dass es dorthin gehen wird.»

Dort könnte er seinen Formel-4-Titelrivalen Mawson wiedersehen. Doch das bereitet Schumacher keine Sorgen. «Ich glaube, dass unser Kampf weitergehen sollte. Joey ist für mich eine gute Referenz, um zu sehen, wie man sich über das Jahr hinaus entwickelt», erklärt der Blondschopf.

Folgen Sie uns auch auf Facebook! Dort finden Sie News aus der Automobil-Welt von SPEEDWEEK.COM.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 18.08., 18:45, Eurosport 2
    Speedway: FIM Grand Prix
  • Do.. 18.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do.. 18.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do.. 18.08., 20:00, Motorvision TV
    Andros Trophy 2019
  • Do.. 18.08., 20:50, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 18.08., 21:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 18.08., 22:10, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 18.08., 22:30, hr-fernsehen
    Mittendrin - Flughafen Frankfurt
  • Do.. 18.08., 22:40, Motorvision TV
    Monaco Grand Prix Historique 2022
» zum TV-Programm
3AT