Abt-Drama: Podium verloren «wegen so einem Bullshit»

Von Andreas Reiners
Formel E
Daniel Abt

Daniel Abt

Daniel Abt gab beim vergangenen Formel-E-Rennen in Uruguay das Podium freiwillig auf. Der Grund war dramatisch: Der Deutsche war in seinem Boliden nicht angeschnallt. Und ärgerte sich über erneutes Pech.

Daniel Abt hat in dieser Saison schon einiges mitgemacht. Den ersten Rennsieg in der Formel E, den er in Mexiko feiern konnte. Gleichzeitig ist er der erste Deutsche überhaupt, der in der Elektroserie einen Lauf gewinnen konnte. Ein schönes Kapitel Formel-E-Geschichte.

Doch da ist auch viel Pech, wie die Disqualifikation zum Auftakt in Hongkong, wo er schon triumphiert hatte. Dazu dumme Zwischenfälle, die ihn Punkte kosteten. Obwohl er und sein Teamkollege, Titelverteidiger Lucas di Grassi, ohne Frage im wohl stärksten Auto sitzen. Allerdings reiht sich Zwischenfall an Zwischenfall, mal bei di Grassi, hauptsächlich durch Unzuverlässigkeit des Boliden. Und dann auch bei Abt, mehrheitlich die erwähnten Zwischenfälle.

Wie zuletzt in Uruguay, als er auf Platz drei liegend aufgeben musste: Alle vier Gurtel gingen gleichzeitig auf. «Das habe ich so noch nie erlebt. Ich konnte es im ersten Moment gar nicht glauben. Man checkt das als Fahrer gar nicht.» Sein erster Reflex: Sich selbst wieder anschnallen, doch das war bei voller Fahrt unmöglich.

«Das ist ein mieses Gefühl. Es war eine echt ekelhafte Situation, ich habe mich so ungut gefühlt, ich habe wirklich Angst um mein Leben gehabt. Wenn da wirklich was passiert, fliegst du aus dem Auto und dann ist das Thema erledigt. Ich musste mich entscheiden: Fahre ich weiter und riskiere mein Leben oder komme ich rein und gebe das Podium auf», erzählte er. Weiteres Problem: «Der Funk ist abgerissen. Der ist am Gurt befestigt, ich konnte nicht mit der Box sprechen. Das war ein richtig mieses Gefühl.»

Nun, die Entscheidung war im Grunde alternativlos. Auch wenn ihn Rang drei weiterhin im Titelrennen gehalten hätte. Natürlich geht einem auch das durch den Kopf. Aber auch die eigene Gesundheit.

«Da muss man einfach irgendwo mit klarem Verstand denken und sagen: Hey, mein Leben soll noch lange gehen. Natürlich ist so ein Podium schön, aber das ist es definitiv nicht wert», stellte er klar. Er kam dann zwar noch einmal rein und hat sich noch einmal, aber dabei verlor er so viel Zeit, dass das Rennen gelaufen war.

Die große Frage: Wie konnte das passieren? Die Sensoren hätten zumindest bewiesen, dass Abt die Box nach dem Autowechsel angeschnallt verlassen hat. Abt: «Wir haben es gecheckt, ich habe es nachgestellt und so versucht zu schauen, ob ich selbst an den Gurt gekommen bin. Ich konnte es aber nicht. Natürlich ist das alles eine riesige Enttäuschung. Wir hätten wieder ein Podium holen können. Und dann verlierst du wegen so einem Bullshit. Mega ärgerlich, aber wir können es nicht ändern. Manchmal ist es wie verhext.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 19:05, Motorvision TV
Racing Files
Fr. 29.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 29.05., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 29.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
Fr. 29.05., 20:55, Motorvision TV
Andros E-Trophy
Fr. 29.05., 21:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 21:40, Motorvision TV
400 Thunder Australian Drag Racing Series
Fr. 29.05., 22:35, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Fr. 29.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
Fr. 29.05., 23:00, Motorvision TV
Formula Drift Championship
» zum TV-Programm