ATS F3 Cup: Doppel-Pole für Markus Pommer

Von Vanessa Georgoulas
Markus Pommer schaffte im Qualifying auf dem Nürburgring die 22er-Marke

Markus Pommer schaffte im Qualifying auf dem Nürburgring die 22er-Marke

Der ATS Formel 3 Cup startete im Rahmen des ADAC GT Masters offiziell in die zweite Saisonhälfte. Im Qualifying auf dem Nürburgrings sicherte sich Markus Pommer die Doppelpole.

Markus Pommer setzte auf dem Nürburgring dort an, wo er vor der Sommerpause aufgehört hatte: Im Qualifying legte der 23-Jährige mit 1:22,785 min eine gute Zeit vor und sicherte sich damit freie Sicht beim Start in die Läufe 1 und 3 auf der 3,629 km langen Strecke. Hinterher erklärte der Neckarsulmer vom Team Lotus sichtlich zufrieden: «Ich bin viel Auto GP gefahren und bin dadurch im Training. Das Auto war wieder mal perfekt. Ich hätte es selber nicht gedacht, dass ich die 22er-Marke schaffe. Ich bin sehr zufrieden.»

Die zweitschnellste Zeit fuhr Pommers Teamkollege Indy Dontje. Der Niederländer erklärte nach dem Qualifying kämpferisch: «Über die Zeit bin ich froh. Im freien Training haben wir Geschwindigkeit verloren, aber wir haben das richtige Set-Up wieder gefunden. Und jetzt werde ich im Rennen Gas geben.»

Hinter Dontje folgte Sam MacLeod vom Team Van Amersfoort Racing, der allerdings im ersten Rennen um fünf Plätze nach hinten versetzt wird aufgrund mehrerer Regelverstösse mit insgesamt fünf Strafpunkten. Trotzdem ist sich der Brite sicher, dass ein gutes Resultat möglich ist: «Während einer guten Runde habe ich mich gedreht, das war Pech. Die drittschnellste Zeit ist ein gutes Ergebnis. Unglücklicherweise habe ich ja eine Strafe für das erste Rennen. Aber da lässt sich was machen.»

Aufhorchen liess im Qualifying MacLeods Teamkollege Weiron Tan. Der Malaysier fuhr die fünftschnellste Zeit. Auch Nikolai Sylvest aus Dänemark hatte im Test schon die schnellste Zeit und im Qualifying die sechstbeste Runde gedreht und sich damit gekonnt in Szene gesetzt. Dahinter folgt mit dem Chinesen Kang Ling der Neuzugang des ATS Formel 3 Cup.

Die Fahrer hautnah erleben

Heute, Samstag, um 14.20 Uhr gehen die zwölf Fahrer in das erste Rennen des Wochenendes. Gleich im Anschluss um 15.00 Uhr können alle Fans am Nürburgring die Fahrer auf Platz 1, 3 und 5 persönlich erleben und sich im Rahmen der «Meet the Drivers»-Aktion an der ADAC Hospitality ein Autogramm geben lassen.

Am Sonntag kämpfen die Nachwuchspiloten um 10.55 Uhr und 15.15 Uhr in Rennen 2 und 3 um wertvolle Punkte in der Meisterschaft. Alle Rennen können im Livestream (HIER) live verfolgt werden.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

2024: (Un)realistische Prognosen

Werner Jessner
Bevor es am Wochenende erstmals ernst wird, wagen wir zwei Blicke auf die Saison 2024 in der Formel 1 und MotoGP: Einen realistischen, einen optimistischen. (Zu Jahresende werden wir sehen, wie weit wir daneben lagen.)
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 28.02., 23:50, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 29.02., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 02:00, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do.. 29.02., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Monster Jam
  • Do.. 29.02., 03:20, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do.. 29.02., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 03:45, Motorvision TV
    Car History
  • Do.. 29.02., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 29.02., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 29.02., 05:35, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6