Bielefeld: Vier Deutsche für EM-Finale qualifiziert

Von Rudi Hagen
Grasbahn-EM
Finale: Enrico Janoschka vor Jannick de Jong

Finale: Enrico Janoschka vor Jannick de Jong

Ein überragender Enrico Janoschka gewann das EM-Semifinale 2 in Bielefeld. Mit Jörg Tebbe, Tom Lamek und Bernd Diener sicherten sich drei weitere Deutsche das Finalticket für Staphorst.

Das war der Tag des Enrico Janoschka. Der 39-jährige Sarmstorfer ließ mit super Starts und kluger Linienwahl nie einen Zweifel daran, dass er der Mann war, den man an diesem schönen sonnigen Sonntag schlagen musste, um am Ende ganz oben auf dem Treppchen im Leineweberring zu stehen.

Gegen den Mecklenburg-Vorpommer aber hatte niemand eine Chance. Im seinem ersten Heat verblies er Bernd Diener, dann Theo di Palma, im dritten Auftritt Jörg Tebbe und im letzten Vorlauf Rookie Tom Lamek.

Der Youngster aus Hechthausen war die Sensation des Tages. Für ihn selbst überraschend vom DMSB als Reserve nominiert, fand sich der 21-Jährige gleich im ersten Durchgang im Hauptfeld wieder, da Klaus-Peter Gerdemann nach einer Startbandberührung aufgab. «Da bin ich rausgefahren und wollte gewinnen», sagte Lamek später zu SPEEDWEEK.com. Zwei Laufsiege, ein zweiter und ein dritter Platz waren die Ausbeute in den Vorläufen, ein toller Platz 4 im Finale kamen hinzu. Der Junge hatte sich den Respekt und den Beifall der knapp 3000 Zuschauer in Bielefeld redlich verdient.

Der Europameister der beiden letzten Jahre, Jannick de Jong, hatte sich an seinem 28. Geburtstag etwas anderes gewünscht als ausgerechnet einen Cowboystart. Den legte der Gorredijker aber gleich in Lauf 1 am Start hin. «Das war das erste Mal in meiner Karriere und mir blieb erstmal die Luft weg.»

Danach siegte er zweimal und hatte nur gegen Diener das Nachsehen. Im Finale versuchte er gegen Janoschka alles, aber der Deutsche hatte auf der Außenbahn die schnellere Linie für sich. Janoschka: «Als ich Jannick hinter mir gehört habe, habe ich noch mal ordentlich Gas gegeben.»

Was war mit Jörg Tebbe? Der Dohrener zeigte sich mit zwei Laufsiegen und zwei zweiten Plätzen in den Vorläufen sehr präsent. Im Finale waren ihm nach der ersten Kurve Janoschka, de Jong und deren grandiose Staubwolke zu mehr im Weg. Er verwaltete den Lauf dann souverän zu Platz 3 auf dem Podest. «Das war wirklich ein Blindflug», konstatierte er anschließend.

Bernd Diener musste über das B-Finale gehen, um sich für den Endlauf zu qualifizieren, da in seinem zweiten Heat der Zahnriemen gerissen war. Der Gengenbacher gewann diesen Lauf dann souverän vor Theo di Palma. Im Finale geriet der Routinier in eine grandiose Staubwolke. «Da bin ich rausgefahren, was sollte ich da noch ein Risiko für meine Gesundheit eingehen?» Platz 6 und das EM-Finale waren ihm sicher.

Ergebnisse Grasbahn-EM Solo Semifinale 2, Bielefeld/D:

Qualifiziert für das Finale am 18.7. in Staphorst (NL): 1. Enrico Janoschka (D), 20 Vorlaufpunkte. 2. Jannick de Jong (NL), 14. 3. Jörg Tebbe (D), 18. 4. Tom Lamek (D), 17. 5. Theo di Palma (F), 13. 6. Bernd Diener (D), 13. 7. Mitch Godden (GB), 12. 8. Alessandro Milanese (I), 14. 9. Richard Wolff (CZ), 12. – Reserve: 10. Sebastian Tressarieu (F), 9.

Ausgeschieden: 11. Zach Wajtknecht (GB), 9. 12. Michal Skurla (CZ), 6. 13. Richard de Biasi (F), 7. 14. Aarni Heikkilä (FIN), 5. 15. Romano Hummel (NL), 4. 16. Mark Baseby (GB), 3. 17. Pascal Swart (NL), 2. 18. Gareth Hickmott (GB), 1. 19. Markus Eibl (D), 0. 20. Klaus-Peter Gerdemann (FIN), 0.

A-Finale: 1. Janoschka. 2. de Jong. 3. Tebbe. 4. Lamek. 5. di Palma. 6. Diener.

B-Finale: 1. Diener. 2. di Palma. 3. Godden. 4. Milanese. 5. Wolff. 6. Tresarrieu.

C-Finale: 1. Wajtknecht. 2. Skurla. 3. de Biasi. 4. Heikkilä. 5. Hummel. 6. Baseby.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
74