Tayac (F): EM-Finale mit vier deutschen Gespannen

Von Rudi Hagen
Grasbahn-Seitenwagen-EM
Zwei von vier deutschen Gespannen im EM-Finale: Venus/Heiß und Hübsch/Burger

Zwei von vier deutschen Gespannen im EM-Finale: Venus/Heiß und Hübsch/Burger

Am späten Samstagabend wird im südfranzösischen Tayac der Grasbahn-Europameister in der Seitenwagenklasse gesucht. Am Start sind auch vier deutsche Top-Gespanne.

Das für den 1. Juli geplante EM-Finale der Gespanne musste abgesagt werden, da schwere Regenfälle die Grasbahn in Tayac unter Wasser gesetzt hatten und die Bahn danach nicht mehr befahrbar war. Eine Woche später, am 8. Juli, ist nun der Wiederholungstermin angesetzt.

Dieser Termin gefällt weder den deutschen Teilnehmern noch dem MSC Mühldorf, der am 9. Juni den dritten Langbahn-GP des Jahres 2017 austrägt und im Rahmenprogramm auch ein starkes Fahrerfeld in der Seitenwagenklasse aufgeboten hatte.

«Hatte», man beachte die Vergangenheitsform.

Vier deutsche Top-Gespanne fehlen am Sonntag in Mühldorf. Die Deutschen Meister Martin und Hermann Brandl, Markus Venus/Markus Heiß, Markus Brandhofer/Tim Scheunemann und die Rookies Kevin Hübsch/Michael Burger sind am Samstagabend in Tayac am Start und wollen dort versuchen, den Europameisterschaftstitel zu ergattern.

«Ja, es ist wirklich sehr schade wegen Mühldorf, denn das ist eines unserer Heimrennen», bedauerte Markus Venus im Gespräch mit SPEEDWEEK.com die Terminkollision, «Start in Tayac ist um 20.30 Uhr, da wird das Rennende erst nach Mitternacht sein. Die Mühldorfer haben noch versucht, bei den Franzosen einen Start am späten Nachmittag zu erreichen, dann hätten wir es über Nacht die 1400 Kilometer zurück zum Sonntag noch geschafft, aber leider ist daraus nichts geworden.»

Im Hinblick auf den ersehnten Europameistertitel blieb Markus Venus zurückhaltend: «Wir müssen schauen, wie es kommt, denn wir sind noch nie auf der Bahn gefahren. Und dann ist auch unser Team nicht vollständig. Meine Freundin Melanie, die immer die Helme vorbereitet, kann nicht mitkommen, da sie aufgrund der kurzfristigen Terminierung beruflich nicht frei kam. Zwei Mechaniker haben wir aber noch dabei.»

Martin Brandl, zusammen mit Bruder Hermann Deutscher Meister 2016, bedauert ebenfalls die Kollision mit Mühldorf. «Das ist wirklich schade, denn bis Mühldorf sind es von uns zuhause nur knapp 30 Kilometer, aber ein Prädikat hat nun mal Vorrang. Der Hermann und ich sind fit, das Motorrad ist ok, mal sehen, wie es kommt.»

Markus Brandhofer, der wie gewohnt mit Tim Scheunemann fährt, kennt für Tayac nur ein Ziel «Gewinnen», machte der Gaißacher seine Ambitionen deutlich, bedauerte aber gleichzeitig, nicht in Mühldorf starten zu können.

Für Kevin Hübsch war mit dem Erreichen des EM-Finales schon ein großer Traum in Erfüllung gegangen. «Ich war so froh, dass wir das Semifinale in England gepackt hatten, da ist jetzt jeder Punkt im Finale nur noch Zugabe», strahlte der Schwarzwälder, der mit Beifahrer Michael Burger ohne Stress in Tayac ins Rennen gehen will. Beide bedauern aber auch, nicht in Mühldorf antreten zu können.

Starterliste Seitenwagen-EM-Finale Tayac/F:

1 Kevin Hübsch/Michael Burger (D)
2 William Matthijssen/Sandra Mollema (NL)
3 Mitch Godden/Paul Smith (GB)
4 David Chaminade/Stephanie Vedelago (F)
5 Martin Brandl/Hermann Brandl (D)
6 Christophe Grenier/Vincent Bertoneche (F)
7 David Carvill/Cameron Godden (GB)
8 Markus Venus/Markus Heiß (D)
9 Shaun Harvey/Danny Hogg (GB)
10 Guillaume Comblon/Chloe Agez (F)
11 Josh Goodwin/Liam Brown (GB)
12 Markus Brandhofer/Tim Scheunemann (D)
13 Barrie Bennett/Eifion Hughes (GB)
14 Joel Sudnikevits/Johan Paabstel (EST)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
296