Grasbahn-Seitenwagen-EM

William Matthijssen: Hört der Champion wirklich auf?

Von - 13.10.2019 15:32

Seit fast zwei Jahren denkt William Matthijssen an seinen Rückzug vom aktiven Sport. Der vielfache europäische und niederländische Seitenwagenmeister will sich mehr um die Karriere seines Sohnes kümmern.

Schon zu Beginn der Saison 2018 gab William Matthijssen SPEEDWEEK.com kurze Einblicke in seine Gemütslage. «Es macht auch Spaß mit der Familie etwas zusammen zu unternehmen», sagte der Niederländer damals, «mein Sohn hat mit Speedway und Motocross angefangen und die Zeit zur Betreuung will ich mir gerne nehmen.»

Aber Matthijssen fuhr die Saison 2018 und auch die Saison 2019 noch. Zusammen mit Beifahrerin Sandra Mollema holte er zuletzt seine niederländischen Meisterschaft Nummer 19 und seinen siebten Europameisterschaftstitel.

Doch da war auch der Trainingssturz in Vechta. Nach einer Kollision mit ihren Landsleuten Holstein/van Dijk mussten Matthijssen/Mollema für das Flutlichtrennen passen. Die schwerste Verletzung der 31-jährigen aus Stedum war ein gebrochener Fuß, der auch jetzt noch nicht verheilt ist. Ansonsten hatte sie noch Glück im Unglück gehabt. Bei Matthjssen selbst wurden zwei Tage danach Brüche im linken Unterarm und in den Handwurzelknochen diagnostiziert.

Ich weiß nicht, ob ich in der nächsten Saison noch fahren werde», sagte der 42-Jährige aus Alteveer in der Provinz Groningen jetzt am Rande des Flutlichtrennens in Dohren, «und wenn ich fahre, dann nur mit Sandra. Ich weiß auch noch nicht, ob sie weiterfahren will. Ich bin auch gar nicht mehr so heiß auf die Rennen wie früher, denn ich bin jetzt schon so lange Zeit dabei in dem Sport und habe so viele Titel gewonnen.»

Als er das sagte, schaute William Matthijssen zu seinem Sohn Lester hinüber. Der Zehnjährige, der bei der Fahrervorstellung auf den Bahnen immer bei seinem Vater und Sandra mit im Boot sitzt und auch bei den Siegerehrungen mit auf das Podest steigt, ist selbst schon im Bahnsport aktiv. «Ja, er fährt jetzt mit einer 125ccm-Maschine Speedway und macht das auch schon recht ordentlich», strahlte ein sichtlich stolzer Papa.

Den Sohnemann will William Matthijssen zusammen mit seiner Frau Gea demnächst noch mehr unterstützen. «Ja, ich will mich noch mehr um ihn kümmern. Aber wenn ich selbst fahren muss, bleibt da eigentlich keine richtige Zeit dafür. Wir werden über den Winter sehen, was wird.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Gibt es das Duo William Matthijssen/Sandra Mollema wie hier in Rastede auch in der Saison 2020 noch? © Hagen Gibt es das Duo William Matthijssen/Sandra Mollema wie hier in Rastede auch in der Saison 2020 noch?

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 12:05, Spiegel Geschichte
Car Legends
Sa. 18.01., 12:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Sa. 18.01., 12:55, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Sa. 18.01., 13:15, Motorvision TV
Dream Cars
Sa. 18.01., 13:45, NDR Fernsehen
Der Süden der Toskana
Sa. 18.01., 14:00, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 14:45, Motorvision TV
Super Cars
Sa. 18.01., 16:10, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Sa. 18.01., 16:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Sa. 18.01., 17:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm