Viel Aufwand bei Streckenreinigung – Fahrer zufrieden

Von Esther Babel
IDM Superbike

Die Veranstalter geben sich mächtig Mühe, um es den IDM Superbike-Piloten so angenehm wie möglich zu machen. Der Grip ist nach aufwendigen Reinigungsarbeiten zwar nicht berauschend, aber gut. Überschaubares Risiko

Bevor Jan Bühn am Freitag mit seiner BWM vom Team EGS auf die Strecke durfte, kam er erst einmal als Fahrersprecher zum Einsatz. Mit dem Safety Car und IDM-Serienmanager Normann Broy und Rennleiter Ottmar Bange an Bord schaute man sich die Strecke genauer an. Denn die IDM war auf dem Nürburgring im Rahmen des Truck-Grand-Prix unterwegs und wenn die Trucks eines gut können, ist das Driften und viel Gummi und Abrieb liegen lassen. Alles Dinge, die Motorradfahrer so gar nicht mögen.

Zwischen den Truck-Trainings und den Motorrad-Auftritten ist genügend Zeit eingeplant, um die Strecke entsprechend zu präparieren. «Das war alles gut», meinte Bühn nach seiner Rundtour. «Direkt nach den Trucks legt die Putz-Kolonne los. Wir haben uns vor dem Freien Training die etwas gröberen Stellen angeschaut und da wurde im Bedarfsfall noch mal nachgereinigt.»

Anschließend gingen noch zwei Motorräder auf die Strecke, um mögliche letzte Schwachstellen an der Strecke auszumachen. Pilotiert wurden die Motorräder von IDM-Teamchef Michael Galinski und Puffe-Mechaniker Wim van den Broek.

«Kein Problem haben sie hinterher gesagt», so Bühn. «Das Problem ist wenn eben der Gummi und der Abrieb. Es war schon gut, dass wir erst das Freie Training hatten, dann die Regenpause in der Nacht und dann waren wir mit dem ersten Quali gleich als erste dran. Man sieht die dunklen Stellen auf dem Asphalt, aber im Trockenen ist das Null Problem. Gut, dass wir gleich auch im Regen die Generalprobe hatten. Das klappt alles und sie geben sich sehr viel Mühe.»

«Der Grip ist nicht der allerbeste», erklärt auch Honda-Pilot Alex Polita. «Aber ganz ehrlich, ich war schon auf Strecken, wo sich der Asphalt in schlechterem Zustand befand und auf der der Grip schlechter war. Und waren keine Trucks unterwegs.» Für die Mechaniker gab es bei allen Fahrern dennoch eine Runde extra putzen. «Die sammeln unglaublich viel von dem Gummiabrieb auf», bestätigt auch Polita-Boss Jens Holzhauer.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 11:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 12:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 12:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 25.10., 12:40, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship
  • So. 25.10., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Teruel MotoGP
  • So. 25.10., 13:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Portugal 2020
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 13:00, RTL
    Formel 1: Countdown
  • So. 25.10., 13:30, Motorvision TV
    FIA European Truck Racing Championship 2020
» zum TV-Programm
6DE