Kai Borre Andersen: Ausser Gefahr

Von Esther Babel
IDM Superbike
Kai Borre Andersen hofft auf KTM-Vertrag für 2010

Kai Borre Andersen hofft auf KTM-Vertrag für 2010

Der Norweger hatte sich eine Gehirnblutung zugezogen.

Es hätte für den IDM-Superbike-Piloten Kai Borre Andersen ein erfolgreiches Final-Wochenende in Hockenheim werden sollen. Mit einem Top-Ergebnis wollte sich Andersen, der als Ersatzmann die KTM des verletzten Belgiers Didier van Keymeulen pilotierte, in die Winterpause verabschieden und sich für eine weitere Zusammenarbeit mit KTM empfehlen.

Der Plan hatte sich schon nach dem Warm-up erledigt. Andersen stürzte. Seine Mechaniker übten sich im Schnell-Schrauben, während sich der Norweger im Medical Centre durchchecken liess. Andersen war zwar kräftig durchgeschüttelt worden, wurde aber nach einer gründlichen Untersuchung in die Freiheit entlassen. Mit der Vorgabe, sich bei stärker werdenden Kopfschmerzen umgehend wieder bei den Ärzten einzufinden.

Im Superbike-Rennen kam Andersen nur zwei Runden weit. Dann rollte er in die Box. Jeder der Andersen kennt, weiss, dass der Norweger äusserst hart im Nehmen ist und auch gerne mal mit verbogenen Knochen an den Start geht. «Ich konnte die Strecke nicht mehr klar sehen», begründete er in Hockenheim die Aufgabe.

Von den Ärzten wurde der Norweger umgehend in das Mannheimer Klinikum überstellt. «Dort wurde bei der Kernspin-Tomografie eine kleine Blutung im Gehirn festgestellt», schildert Andersen. «Dadurch hatte ich auch eine Schwellung im Kopf, durch welche ich die Sehstörungen bekam.» Zwei Tage Klinik-Aufenthalt wurden dem KTM-Piloten empfohlen. Doch er machte sich auf den Heimweg und begab sich die Hände der norwegischen Ärzte.

Diese konnte wenige Tage nach dem Unfall Entwarnung geben.

«Es wurde nochmals ein CT gemacht», so Andersen. «Es gab keine weiteren Probleme. Ich muss mich jetzt schonen und demnächst wieder zur Kontrolle. Schmerzen habe ich keine. Es fühlt sich nur so an, als hätte ich zwei Wochen nicht geschlafen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 28.11., 21:20, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Sa. 28.11., 21:45, Motorvision TV
    Arctic Lapland Rally - Ein Tour European Rally Promo Event
  • Sa. 28.11., 21:55, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 22:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 28.11., 22:20, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
5DE