Arjen Portijk: Schulter zertrümmert und Fuß gebrochen

Von Rudi Hagen
IDM Seitenwagen
Arjen Portijk muss die IDM-Rennen im Rollstuhl verfolgen

Arjen Portijk muss die IDM-Rennen im Rollstuhl verfolgen

Nach Stürzen im Training und im Qualifying zum siebten und achten Lauf der IDM Seitenwagen müssen Geert Koerts und Arjen Portijk in Assen verletzt passen. Das Team Gall/Portijk startet daher nicht.

Der Auftakt zur IDM Seitenwagen in Assen verlief am Freitag zumindest für zwei Niederländer äußerst unglücklich. Im freien Training erwischte es die Weltmeister Bennie Streuer/Geert Koerts ausgerechnet auf ihrer Heimbahn.

An der langsamsten Stelle des TT Circuit, im Strubben, geriet Streuer auf die Cerbs, dabei rutschte das Hinterrad weg. Der 32-Jährige wollte das mit etwas mehr Gas abfangen, aber da war es schon geschehen. Das Gespann rollte über.

Für Beifahrer Geert Koerts war das fatal, denn er brach sich dabei drei Mittelhandknochen. Für ihn ist die Saison wohl vorbei. Streuer startet dafür mit Gerard Daalhuizen, der eigentlich im WM-Gespann von Billy Gälross sitzt, der aber ebenfalls nach einem Sturz verletzt ist.

Noch schlimmer erging es Arjen Portijk (41). Fast an der gleichen Stelle wie Streuer/Koerts überschlug er sich zusammen mit Tassilo Gall. Im Assener Krankenhaus wurden später bei dem Mann aus Tuk in der Provinz Overijssel nach gründlichen Untersuchungen eine zertrümmerte linke Schulter und Brüche am linken Fuß diagnostiziert. Für ihn ist die Saison vorbei. Auch Tassilo Gall muss die beiden Läufe in Assen sausen lassen, da zuerst der Motor revidiert werden muss.

«Das ist wirklich sehr schade, denn wir waren so gut drauf», klagte Arjen Portijk am Samstagmorgen im Fahrerlager gegenüber SPEEDWEEK.com, «noch am letzten Sonntag sind wir hier in Assen beim Gamma Racing Day gut gefahren und jetzt das.»

In der aktuellen IDM-Wertung belegen Gall/Portijk zur Zeit mit 38 Punkten Platz 8. Beim Regenrennen in Schleiz wurden sie zuletzt Fünfte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE