Vasco van der Valk: Trennung vom IDM-Team

Von Esther Babel
Vasco van der Valk (li.) will weiter IDM fahren

Vasco van der Valk (li.) will weiter IDM fahren

IDM Supersport 600 soll es für den Fünften des Vorjahres auch 2018 werden. Bevor er verrät, wie seine aktuellen Pläne aussehen, lehnt er erst einmal das Angebot seines Teams 2017 für eine Vertragsverlängerung ab.

Das Team SWPN/Stichting Zorgeloos Kind aus den Niederlanden hat in den letzten Jahren immer flotte Jungs in die IDM geschickt. 2016 holte die Yamaha-Mannschaft mit Danny de Boer den Titel in der IDM Superstock 1000. De Boer wechselte dann im Vorjahr in das Team Van Zon-Remeha-BMW und das niederländische Team schickte Pepijn Bijsterbosch in die Superbike-Klasse und den Teenager Vasco van der Valk in die Supersport-600-Klasse.

Ein Jahr zuvor trat er im Team von Ian Lougher in der Britschen Moto3-Meisterschaft an und wurde am Ende Achter. Anschließend der Wechsel in die Niederländische Supersport 600 Meisterschaft, was ihm auf direktem Weg einen IDM-Startplatz einbrachte. Bis zum letzten Rennen kämpfte der Teenager hinter den Top Drei mit Thomas Gradinger, Kevin Wahr und Max Enderlein gegen Marc Buchner um den vierten Platz in der Meisterschaft. Nur knapp musste er sich dem erfahreneren Buchner geschlagen geben und beendete seine erste IDM-Saison als Fünfter.

Doch jetzt ist die Zukunft des Niederländers ungewiss. «Vasco van der Valk und das Team SWPN/Stichting Zorgeloos Kind trennen sich», berichtet racesport.nl. «Das Angebot, eine weitere Saison im Team zu fahren, hat er zugunsten eines anderen Schritts in seiner Karriere abgelehnt.»

«Ich hatte ein Top-Jahr bei SWPN», berichter er weiter. «Nicht nur auf dem Gebiet der Rennerei, sondern auch persönlich. Ich will mich auf dem Weg bei der Teamleitung bedanken, dass sie mir diese Chance gegeben haben. Ein spezieller Dank geht an Frank Brouwers, ohne den es für mich nicht so schnell vorwärts gegangen wäre.»

Was genau van der Valk nun plant, verrät er nicht. IDM soll es auch 2018 sein, doch wo, bleibt noch offen. Aart de Wit und Stephan Singer vom Team SWPN/Stichting Zorgeloos planen nun also ohne van der Valk und sind auf der Suche nach einem jungen talentierten Fahrer für die IDM Supersport 600. Auch in der IDM Superbike wollen die Niederländer wieder antreten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 09.08., 16:50, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Di.. 09.08., 16:50, Sky Comedy
    Ricky Bobby - König der Rennfahrer
  • Di.. 09.08., 17:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 17:15, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship 2022
  • Di.. 09.08., 17:45, Motorvision TV
    King of the Roads 2022
  • Di.. 09.08., 18:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Di.. 09.08., 18:40, Motorvision TV
    Bike World 2022
  • Di.. 09.08., 19:10, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Di.. 09.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di.. 09.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
» zum TV-Programm
3AT