Julbach: David gewinnt, Gammer holt Meistertitel

Von Helmut Ohner
IOEM
Wie bereits im Vorjahr sichert sich der Franzose Jean Luc David (Kawasaki) den Sieg beim Bergrennen Julbach. Der Meistertitel geht allerdings an den österreichischen BMW-Piloten Wolfgang Gammer.

Beim Bergrennen in Julbach demonstrierte der aus dem Elsass stammende Franzose Jean Luc David wie im Vorjahr, dass ihm die 2,57 Kilometer lange Strecke von Filzmühle über Hochkraml nach Vorderschiffl ganz besonders zu liegen scheint. Bereits im Training unterbot er den Streckenrekord deutlich. In den Rennläufen steigerte sich der Kawasaki-Fahrer nochmals und schraubte die neue Bestmarke auf 1.05,543.

Zweiter in der Gesamtwertung und damit Schnellster der heimischen Piloten wurde Christian Wiesinger-Mayr auf seinem Superstock-Motorrad. Auf seiner Superbike-Maschine war er nur unwesentlich langsamer. Der diese Saison auch in der IRRC Superbike eingeschriebene Oberösterreicher holte sich damit auch den dritten Rang im Gesamtklassement.

Auf seiner Heating-Factory-BMW schnappte sich Wolfgang Gammer den begehrten Titel des Motorrad Bergrennsport-Meisters 2016 der Klasse Superstock 1000/Superbike. Dem 35-jährigen Oberösterreicher reichten dazu die Plätze 2 und 3 in der Superstock-Kategorie, um den zweimaligen Laufsieger Christian Wiesinger-Mayr vom PSV Wels Motorsport um drei Punkte auf den zweiten Rang in der Meisterschaft zu verweisen.

Die Staatsmeistertitel in den Klassen Superstock 600/Supersport und Supermoto gingen an den Lokalmatador Thomas Anderl (Yamaha) und Josef Frauenschuh (KTM-JF), die sich wie schon beim Bergrennen Landshaag – St. Martin den Tagessieg nicht nehmen ließen.

Ergebnisse
125ccm: 1. Walter Leeb, Honda. 2. Markus Helfert, Aspes.
250ccm: 1. Robert Müller, Harris. 2. Helmut Sommer, SoHoKa.
500ccm: 1. Wolfgang Schleuhsner, Suzuki. 2. Stefan Grüblbauer, Aprilia. 3. Daniel Kronschläger, KTM. 4. Christian Wild, Honda. 5. Robert Müller, Suzuki 6. Helmut Sommer, SoHoKa. 7. Bert Heider (D), Yamaha. 8. Stefan Danninger, Honda.
Superstock 600: 1. Thomas Anderl. 2. Mario Grünwald, beide Yamaha. 3. Philipp Fuchs. 4. Peter Altmann, beide Kawasaki. 5. Klaus Bürscher. 6. Klaus Selmeister, beide Yamaha. 7. Sebastian Savu (D), Suzuki. 8. Martin Nigl, Kawasaki. 9. Werner Fettik. 10. Robert Haller, beide Yamaha.
Supersport: 1. Thomas Anderl, Yamaha. 2. Christian Steinhauser (I), Kawasaki. 3. Stefan Oberpeilsteiner. 4. Mario Grünwald. 5. Thomas Bräuer. 6. Markus Pühringer, alle Yamaha. 7. Matthias Engl (I), Suzuki. 8. Stefan Gastinger, Honda. 9. Florian Weissteiner, Suzuki. 10. Stefan Straßmaier, Yamaha.
Superstock 1000: 1. Christian Wiesinger-Mayr. 2. Wolfgang Gammer, beide BMW. 3. Andreas Gangl, Suzuki. 4. Manuel Schleindlhuber, BMW. 5. Roland Pühringer, Kawasaki. 6. Daniel Kronschläger, KTM. 7. Toni Rechberger, Suzuki. 8. Thomas Past, KTM. 9. Thomas Lukas. 10. Robert Heitzinger, beide Suzuki.
Superbike: 1. Jean Luc David (F), Kawasaki. 2. Christian Wiesinger-Mayr. 3. Wolfgang Gammer. 4. Manuel Schleindlhuber, alle BMW. 5. Andreas Gangl, Suzuki. 6. Hannes Engl (I), Kawasaki. 7. Roland Pühringer, Yamaha. 8. Harald Portschy, Suzuki. 9. Gerald Lindorfer, Ducati. 10. Sebastian Witt, Honda.
Supermoto: 1. Josef Frauenschuh. 2. Johannes Bühringer. 3. Georg Albrecht. 4. Robert Danninger. 5. Daniel Plank, alle KTM. 6. Florian Winkler, Husaberg. 7. Philipp Hintenberger. 8. Petra Fischer, beide KTM.
Seitenwagen: 1. Kimeswenger/Billich, BMW F1. 2. Gierlinger/Gierlinger (D), Suzuki F1. 3. Lauß/Wurm, Yamaha F1. 4. Pfoser/Ecker, Kawasaki F2. 5. Plattner/Hamminger, Windley F2. 6. Marschner/Marschner, Windle Yamaha F2.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 24.11., 17:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
» zum TV-Programm
3DE