IndyCars wieder auf dem Pocono Raceway

Von Lewis Franck
Indy Car

Zum ersten Mal nach 24 Jahren werden die IndyCars wieder auf dem Pocono Raceway fahren.

Marco Andretti war erst zweieinhalb Jahre alt, als die IndyCars das letzte Mal auf dem 2,5 Meilen langen Pocono Raceway fuhren. Die wegen seiner drei Kurven «Tricky Triangle» genannte Strecke in den Pocono Mountains in Pennsylvania ist schnell, aber auch eine Herausforderung für die Fahrer und die Teams bezüglich der Abstimmung der Autos.

«Für mich war es wie eine Art kleines Oval, das mit etwas höherer Geschwindigkeit gefahren wird, weil man ganz schön arbeiten muss, besonders in Kurve 1», sagte der Enkel des Weltmeisters Mario Andretti und Sohn des Teambesitzers Michael Andretti. «Für mich ging es aber darum, in Kurve 3 das Limit zu finden und ein Gefühl für das Heck zu bekommen. Es wird aber interessant, die Balance zwischen Kurve 1 und 2 hinzubekommen. Es wird aber trotzdem Spaß machen», sagte er. Dann fügte er hinzu «es ist wie Nazareth (das stillgelegte Oval in der Nähe seiner Heimatstadt) auf Steroiden.»

Apropos Mario, der 1987 von der Pole Position startete und das Rennen 1986 in Pocono gewann. Er war begeistert, dass die «Formula Indy» auf eine Strecke in der Nähe seiner Heimatstadt Nazareth, PA, zurückkehrt.

«Wir haben auf diesen Moment gewartet und wir gehören hierher. Dieser Ort wurde für die IndyCars gebaut. Die Anlage ist fabelhaft und war mein Lieblings-Superspeedway», sagte der Patriarch der Andretti-Familie. «Diese Strecke ist durch die unterschiedlichen Radien der Kurven und der Neigungswinkel anders als alle anderen Superspeedways, auf denen wir fahren. Das ist es, was mir hier immer besonders gefallen hat.»

Als dieser Artikel geschrieben wurde waren die Geschwindigkeiten noch nicht publik gemacht, aber den Rundenrekord stellte Emerson Fittipaldi (Patrick/Ganassi Racing) im Qualifying mit einer Runde von 211,715 mph auf. Er wurde im Vormittagstraining um fast 3 mph unterschritten.

Die Aerodynamik-Spezifikation der vorgeschriebenen und optionalen Elemente, die in Indianapolis und auf dem Auto Club Speedway eingesetzt werden, wurden auch auf der Strecke eingesetzt, deren längste Gerade 3.740 Fuß lang ist und deren Neigungswinkel in den drei Kurven 14,8 und 6 Grad beträgt. Zu dem eintägigen Test brachte Firestone die Reifen mit der Indianapolis-Spezifikation.

Die anderen drei Fahrer hatten den folgenden Eindruck: Der Australier Will Power sagte: «Schnell. Sie war glatt, schnell, eine beängstigende Strecke. Sie ist sehr schön, sehr schöner neuer Streckenbelag.»

Der Schotte Dario Franchitti, der bei seinem kurzen NASCAR-Ausflug hier fuhr, fügte hinzu: «Ich hatte, nachdem ich in Cup-Auto hier gefahren bin, eine vorgefasste Meinung. Meine ersten Eindrücke waren nicht so freundlich wie Wills. Mein erster Gedanke war, heilige Sch...»

Der Franzose Simon Pagenaud hatte die heftigste Reaktion und erklärte: «Meine Augäpfel waren schon in der Kurve, mein Helm war aber noch da unten. Ich glaube, ich stand in der ersten Kurve sogar auf der Bremse, den es war etwas Angst einflößend. Aber man gewöhnt sich daran, sie aber mit Sicherheit sehr schnell.»

Die Offiziellen der Serie sagten, dass es am 25. Juni einen weiteren privaten Testtag geben würde und am 4. Juli, vor dem offiziellen Rennwochenende des 7. Juli, einen offenen Test.

Das Rennen wird die zweite der Superspeedway-Veranstaltungen sein, bei denen es von Fuzzy's Ultra Premium Vodka einen Bonus von einer Million Dollar für den Sieger der Rennen auf dem 2,5-Meilen Indianapolis Motor Speedway, dem 2,5-Meilen Pocono Raceway und dem 2-Meilen Auto Club Speedway geben wird.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 24.11., 19:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 24.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 24.11., 19:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 21:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 24.11., 21:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Di. 24.11., 22:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Di. 24.11., 22:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE