Triumph Thruxton RS: Mehr Power, weniger Gewicht

Von Rolf Lüthi
Produkte
Der sportliche Café Racer in Triumphs Modellprogramm wurde überarbeitet. Nicht nur optisch, auch an den Details der Technik wurde gefeilt.

Die Thruxton-Modelle von Triumph können auf eine lange Historie zurückblicken. Sie startete im Jahr 1965, als Triumph begann, eine Kleinserie von rennstreckentauglichen Motorrädern herzustellen. Diese «Production Racer» aus der Rennabteilung der Marke besaßen den Namen «Thruxton Bonneville» und waren im Rennsport überaus erfolgreich. Legendär wurde ein Dreifachsieg dieser Bikes im Jahr 1969 – passenderweise beim 500-Meilen-Rennen auf genau jener Rennstrecke, die als Namenspatin der Thruxton-Renner gedient hatte. Dazu wurden diese Motorräder mit ihrem «pure racing style» auch die stilistischen Vorbilder für die Café Racer der britischen Motorradszene in den «Swinging Sixties». Die heutigen Thruxton-Modelle von Triumph sind stilsichere Neuinterpretationen dieser zeitlosen Klassiker und basieren auf moderner Motorradtechnik.

Auf 2020 hebt Triumph mit der neuen Thruxton RS das Leistungslevel weiter an. Der umfassend überarbeitete Zweizylinder-Reihenmotor mit 1200 ccm erbringt nun eine Spitzenleistung von 105 PS (8 PS mehr als die Thruxton R). Damit einher geht ein Drehmoment-Plus mit einem Top-Wert von 112 Nm bei 4850/min, ein spontaneres Ansprechen des Motors durch ein rund 20 Prozent geringeres Trägheitsmoment sowie ein erweitertes Drehzahlband: der rote Bereich beginnt nun 500/min später.

Dies wird durch bedeutende Motor-Upgrades erzielt, darunter Kolben mit höherer Verdichtung, überarbeitete Kanäle und Nockenprofile, ein Sekundärluftsystem und eine ganze Reihe von leichteren Motorkomponenten, unter anderem eine Kurbelwelle mit geringer Massenträgheit, leichtere Kupplung und Ausgleichswellen und eine Lichtmaschine mit Seltenen Erden.

Ein überarbeitetes Elektronikpaket umfasst verbesserte Fahrmodi. Auf Basis des Ride-by-Wire-Systems beeinflussen die drei wählbaren Fahrmodi Sport, Straße und Regen nun auch die Drosselklappen-Mappings, außerdem werden ABS und Traktionskontrolleinstellungen beeinflusst.

Gleichzeitig mit der Leistungskur konnte die Thruxton RS um 6 kg abgespeckt werden. Dazu wurde ins Fahrwerk investiert mit in Form einer einstellbaren Showa Big-Piston-Gabel und einstellbarem Öhlins-Federbein. Dazu gibt’s im Vorderrad Monobloc-Bremszangen von Brembo und zwei 320er-Bremsscheiben. ABS, abschaltbare Traktionskontrolle und LED-Scheinwerfer mit Tagfahrlicht.
Als stilechter Café Racer ist die neue Thruxton RS serienmäßig mit einem Einzelsitz inklusive rundem Sitzhöcker in Fahrzeugfarbe ausgestattet. Die neue Thruxton RS ist in Schwarz/Grau und Grau/Silber erhältlich. Mit 80 Zubehörteilen lässt sich die Thruxton RS personalisieren.

Mehr über...

Schon gesehen?

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 10:30, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 20.01., 10:50, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mi. 20.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 12:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 20.01., 13:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mi. 20.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 20.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi. 20.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 20.01., 17:45, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 20.01., 18:40, Motorvision TV
    Spotted
» zum TV-Programm
7DE