Ein Krampf im Arm stoppte Schützbach

Von Peter Fuchs
Langbahn-WM
Sirg Schützbach ist für den GP-Challenge qualifiziert

Sirg Schützbach ist für den GP-Challenge qualifiziert

Nach verpatztem GP-Challenge Ende 2008 in Aduard (Adduktorenzerrung im Bein) fehlte Sirg Schützbach 2009 erstmals seit 2002 im Grand Prix. Jetzt ist er auf dem Weg zurück.

Die Qualifikation für den Grand Prix 2010 war für den Europameister, GP-Sieger und Deutschen Meister von 2008 in der letzten Saison bereits nach dem freien Training in der Qualirunde in Bielefeld beendet: Sehnenanriss in der Schulter.

Den Grossteil der letzten Saison musste der Schwabe wegen seiner starken Pflanzenallergien aussetzen. Mit Rang 2 im Grand Prix in Herxheim und Rang 5 im Finale der Deutschen Langbahn-Meisterschaft setzte er zu Saisonende zwei Highlights.

Die Qualirunde in Artigues de Lussac Samstagnacht überstand der Schwabe unbeschadet und qualifizierte sich mit Rang 6 locker für den GP-Challenge Ende September im finnischen Forssa. Für eine 1000-Meter-Bahn, die ganz nach seinem Geschmack ist.

Schützbach qualifizierte sich als Drittbester fürs Finale und war damit bereits sicher eine WM-Runde weiter. Das Tagesergebnis hätte allerdings noch wesentlich besser als Rang 6 ausfallen können. Im Halbfinale wurde abgebrochen, als Schützbach an zweiter Stelle lag. Im Wiederholungslauf wurde er nur Vierter.

Im Finale wurde der Schwabe von Rang 3 auf 6 durchgereicht. «Ich hatte im linken Arm einen so heftigen Krampf, dass ich schon am Start kaum noch die Kupplung halten konnte», klagte er.
Wie sich nach dem Rennen herausstellte, hat es Schützbach das Blut abgedrückt. Er war für seinen verunglückten Freund [*Person 585*] mit Trauerflor gestartet, die schwarze Binde sass zu eng.

«Letztlich ging es im Finale nur noch um Geld und Prestige», sagte Schützbach. «Die Bahn war durch den vielen Regen sehr rutschig, das Flutlicht katastrophal. Ich wollte nicht mehr unnötig etwas riskieren. Zu dumm, dass mich das Malheur Rang 3 im Tagesergebnis gekostet hat.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 13:00, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi.. 23.06., 14:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 23.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 23.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi.. 23.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 23.06., 16:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 23.06., 16:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 23.06., 17:20, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Mi.. 23.06., 17:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi.. 23.06., 18:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3DE