MotoGP: Das hatte Ducati anders geplant

Aegerters Crew-Chief: «Er fliegt in die Kurven rein»

Von Sharleena Wirsing
Dominique Aegerter

Dominique Aegerter

Mit der KTM des Kiefer-Teams schaffte es Dominique Aegerter in der Moto2-Saison 2018 bisher zwei Mal in die Top-10, doch in den letzten drei Rennen zeigte die Leistungskurve nach unten.

Toni Gruschka, Crew-Chief von Dominique Aegerter im Kiefer-Team, sprach mit SPEEDWEEK.com über die Probleme des Schweizers mit der Moto2-KTM und seinen besonderen Fahrstil. Aegerter hat 2018 mit der KTM des Kiefer-Teams erst zwei Mal die Top-10 erreicht. In Argentinien war er Achter, in Austin Neunter. Danach bremste ihn ein Beckenbruch ein. Bei seinem Comeback in Mugello erreichte er trotz starker Schmerzen Platz 12. Mit den Rängen 20, 14 und 14 in Barcelona, Assen und auf dem Sachsenring zeigte die Leistungskurve dann jedoch wieder nach unten.

Aegerter fuhr bereits die Moto2-Bikes von Suter, Kalex und nun KTM. Auch der Wechsel von Suter zu Kalex und zurück zu Suter machte dem Schweizer in der Vergangenheit zu schaffen. «Ja, er hat schon einen sehr speziellen Fahrstil. Das Motorrad auf diesen Fahrstil anzupassen, ist nicht so einfach. Ich habe viele Informationen aus vorherigen Jahren bekommen, wir sind dann in diese Richtung gegangen. Aber es passte nicht. Auch auf dem Sachsenring haben wir etwas Neues ausprobiert. Ich brauche eine grobe Basis. Ich dachte, wir haben sie schon, aber das war nicht der Fall. Es ist nichts, was man an den Daten sieht.»

Was ist an Aegerters Fahrstil so speziell? Ist es nur das harte Anbremsen? «Es ist extrem, dieses späte Reinbremsen. Er fliegt richtig in die Kurven rein. Beim Einlenken, wenn er noch quer ist und das Motorrad wieder Bodenkontakt bekommt, erhält er noch nicht das richtige Feedback von der Maschine. Er fliegt wirklich regelrecht in die Kurven. In Austin war das gut zu sehen. Wie er in die Kurven reinbügelt… Da denkt man, er ist nicht ganz sauber», lachte Gruschka. «Wenn das Gefühl und das Vertrauen zur Front wieder da sind, dann ist er auch wieder vorne dabei.»

Einen Test wird das Kiefer-Team in der Sommerpause nicht absolvieren. Aegerter tritt nun erneut bei den «Acht Stunden von Suzuka» an. «Naja, du kannst nicht einfach schnell das Moped nehmen und irgendwo hinfahren. Du musst den Motor wechseln und andere Vorbereitungen stehen an. Dann brauchst du Leute, die ihn bei dem Test betreuen. Zudem brauchst du eine Strecke. Bei Hobby-Veranstaltungen mitzufahren bringt nichts. Wenn du die Strecke für dich haben willst, kostete das sehr viel. Aber: Er müsste schon mehr fahren», weiß Gruschka.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Regeln, die den Sport lächerlich erscheinen lassen

Von Michael Scott
In der MotoGP-Sommerpause schreibt SPEEDWEEK.com-Kolumnist Michael Scott über zwei Regeln, die seiner Meinung nach nicht gut für den Sport sind. Dabei geht es um Reifendruck und die Moto3.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 20.07., 23:55, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:00, ServusTV
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 21.07., 00:50, National Geographic
    Faszination Supercars
  • So. 21.07., 01:15, ServusTV
    Formel 3: FIA-Meisterschaft
  • So. 21.07., 01:25, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • So. 21.07., 02:15, ServusTV
    Motorsport: Porsche Supercup
  • So. 21.07., 02:20, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • So. 21.07., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So. 21.07., 03:30, Eurosport 2
    EWC All Access
» zum TV-Programm
5