Jubel bei VR46: Erster Doppelsieg in der Teamhistorie

Von Isabella Wiesinger
Moto2
Hatten Grund zu feiern: Luca Marini (li.) und Francesco Bagnaia

Hatten Grund zu feiern: Luca Marini (li.) und Francesco Bagnaia

Das Sky Racing Team VR46 zeigte im Moto2-Rennen in Buriram eine fantastische Leistung: Francesco Bagnaia und Luca Marini eroberten den ersten und zweiten Platz, Bagnaia baute seine WM-Führung aus.

Mit seinem siebten Moto2-Sieg in dieser Saison wurde Francesco «Pecco» Bagnaia zu einem der erfolgreichsten italienischen Rennfahrer in der mittleren Klasse und baute seinen Vorsprung auf den Portugiesen Miguel Oliveira (KTM) auf 28 Punkte aus – Pecco hält jetzt bei 259 Punkten. Vier Rennen sind noch zu fahren.

Einen weiteren Grund zu feiern lieferte Valentino Rossis Halbbruder Luca Marini, der sich den vierten Podestplatz in diesem Jahr sicherte und somit dem Sky Racing Team VR46 das erste Mal in der Geschichte einen Doppelsieg bescherte. Bereits zum dritten Mal in dieser Saison durften beide Fahrer aufs Podium steigen.

Nach einem schnellen, aber nicht aggressiven Start vom sechsten Platz nutzte Bagnaia seine Pace und schaffte es, die Reifen trotz heißer Temperaturen bestmöglich zu schonen. Er fuhr unangefochten als Erster über die Ziellinie.

Luca Marini wurde zum Ende des Rennens hin immer besser, nachdem er nach der ersten Runde an sechster Position lag. Eine Runde vor Schluss sicherte er sich den zweiten Platz, indem er Oliveira überholte.

Pablo Nieto, Teammanager: «Das war ein perfektes Wochenende. Unsere Fahrer haben den ersten und zweiten Platz geholt. Für Pecco ist das ein sehr wichtiges Resultat. Das Team hat großartige Arbeit geleistet und Pecco geholfen, den Abstand auf Oliveira in der Gesamtwertung zu vergrößern. Es war kein einfacher Sonntag, aber unsere Jungs haben fleißig gearbeitet und nichts dem Zufall überlassen. Sie sind in der Hitze genau richtig mit den Reifen umgegangen, vor allem am Schluss. Wir müssen bei den drei kommenden Übersee-Rennen genau so weitermachen.»

Francesco Bagnaia: «Ich bin sehr glücklich. Ich wusste, dass ich während der ersten paar Runden mit dem neuen Reifen ein wenig Mühe haben würde, aber ich bin ruhig geblieben. Unter diesen Umständen, wenn es so heiß ist, kann ich besonders konkurrenzfähig sein, vor allem mit den gebrauchten Reifen. Miguel war auch sehr stark. Ich bin aus der zweiten Reihe gestartet, konnte aber ein super Rennen fahren. Nach den ersten acht bis zehn Runden wusste ich, dass ich eine gute Pace habe. Ich dachte, dass ich mit 25 Punkten Vorsprung nach Japan fliegen würde, aber Luca hat mir ein Geschenk gemacht und Miguel in der letzten Runde überholt.»

Luca Marini: «Das war ein wirklich schwieriges Rennen mit einem großartigen Finale. Ich bin bei der Hitze sehr gut mit den Reifen umgegangen und konnte daraus in den letzten paar Runden Nutzen ziehen. Am Anfang habe ich ein paar Plätze verloren, aber ich versuchte, nicht auszuflippen. Es war ein super Tag für das gesamte Team. Wir müssen genau in diese Richtung weiterarbeiten und Pecco so gut es geht im Kampf um den Moto2-Titel helfen.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm