IRTA-Test in Jerez: American Team mit 2 Fahrern dabei

Von Günther Wiesinger
Moto2
Joe Roberts gestern in Jerez

Joe Roberts gestern in Jerez

Vor dem morgen beginnenen IRTA-Test der zwei kleinen Klassen in Jerez ist das Moto2-Feld vollzählig. Auch das neue «American Team» hat das zweite KTM-Motorrad bezahlt und startklar gemacht.

Morgen beginnt in Jerez der erste offizielle IRTA-Test 2019 in den Klassen Moto3 und Moto2, es herrscht Startpflicht für alle eingeschriebenen Teams und Fahrer. Während einige Teams bereits in den ersten zehn Februar-Tagen in Valencia und Jerez getestet haben, hat KTM die Rennstrecke in Andalusien schon für 18./19. Februar gebucht, um vor dem IRTA-Test einige Aufschlüsse zu bekommen.

KTM rüstet in diesem Jahr neun Moto2-Fahrer und 15 Moto3-WM-Piloten aus. Vor zwei Wochen war das zweite Motorrad des neuen «American KTM Teams» noch nicht bezahlt und nicht ausgeliefert. Damals war fraglich, ob das jetzt vom Amerikaner Eitan Butbul geführte Team beim IRTA-Test mit beiden KTM-Piloten (Iker Lecuona und Joe Roberts) antreten kann. Doch inzwischen wurden die mehr als 150.000 Euro an KTM Factory Racing in Munderfing überwiesen, das zweite Moto2-KTM-Paket wurde in letzter Minute vorbereitet, gestern fand bereits das erste Roll-out statt.

Der bisherige Swiss Innovative-Investors-Teamchef Fred Corminboeuf hat seine Führungsrolle in diesem Team abgetreten. Er sieht sich weiter mit etlichen finanziellen Verbindlichkeiten aus den letzten zwei Jahren konfrontiert, so hat zum Beispiel Sam Lowes noch keinen Cent seiner Fahrergage von 2018 erhalten. Seinen aufwändigen Team-Lkw samt Auflieger hat Corminboeuf an Tech3-Teamchef Hervé Poncharal verkauft. Von der ominösen Firma Swiss Innovative Investors ist auf dem Bikes jetzt nichts mehr zu sehen. Wie das neue American Team finanziert wird, bleibt vorläufig ein Geheimnis.

Übrigens: Der zweite IRTA-Test für die zwei kleinen Klassen findet von 1. bis 3. März in Losail/Katar statt.

Der Zeitplan für den IRTA-Test in Jerez

Mittwoch, 20.2.
Moto2: 10.00 bis 11.10 Uhr
Moto3: 11.20 bis 12.30 Uhr
Moto2: 12.40 bis 13.50 Uhr
Moto3: 14.00 bis 15.10 Uhr
Moto2: 15.20 bis 16.35 Uhr
Moto3: 16.45 bis 18.00 Uhr

Donnerstag 21.2.
Moto3: 10.00 bis 11.10 Uhr
Moto2: 11.20 bis 12.30 Uhr
Moto3: 12.40 bis 13.50 Uhr
Moto2: 14.00 bis 15.10 Uhr
Moto3: 15.20 bis 16.35 Uhr
Moto2: 16.45 bis 18.00 Uhr

Freitag, 20.2.
Moto2: 10.00 bis 11.10 Uhr
Moto3: 11.20 bis 12.30 Uhr
Moto2: 12.40 bis 13.50 Uhr
Moto3: 14.00 bis 15.10 Uhr
Moto2: 15.20 bis 16.35 Uhr
Moto3: 16.45 bis 18.00 Uhr

MotoGP-Test Doha (23.bis 25.2.)
Am kommenden Samstag beginnt dann der dreitägige IRTA-Test auf dem Losail International Circuit bei Doha in Katar. Dort will Jorge Lorenzo wieder auf die Repsol-Honda steigen. Die MotoGP-Teams testen bei Flutlicht jeweils von 16 bis 22 Uhr Ortszeit, das entspricht 14 bis 20 Uhr europäischer Normalzeit (MEZ).

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm