Moto2

Luca Marini (Kalex): Andere Vorzeichen für 2020

Von - 22.11.2019 10:42

Beim privaten Jerez-Test stimmte sich Luca Marini schon auf die Moto2-Saison 2020 ein. Der Kalex-Pilot aus dem Sky Racing Team seines Bruders Valentino Rossi blickt auf ein durchwachsenes Jahr zurück.

Der Jerez-Test fiel in den vergangen zwei Tagen ins Wasser, aber Luca Marini ließ sich am Mittwoch trotzdem nicht davon abhalten, seine Runden auf der nach Ángel Nieto benannten Strecke zu drehen.

«In diesem Jahr hatten wir wenig Gelegenheit im Nassen zu fahren. Meiner Meinung nach war es interessant Informationen zu sammeln – ohne den Druck zu verspüren, dass man unbedingt die Rundenzeiten bringen muss. Wir haben uns darauf konzentriert, wie man das Motorrad am besten fährt und die Elektronik an diese Bedingungen anpasst», erklärte der Kalex-Pilot aus dem Sky Racing Team VR46. «Dann ging es auch darum, ein bisschen die richtige Arbeitsweise in der neuen Mannschaft zu finden.» Denn mit Jairo Carriles bekam Marini für die Saison 2020 einen neuen Crew-Chief zur Seite gestellt.

Nach einem starken Saisonfinale 2018, als der kleine Bruder von Superstar Valentino Rossi in Sepang den ersten Sieg seiner Karriere einfuhr, wurde Luca 2019 als einer der Favoriten auf die Moto2-Krone gehandelt – und damit als Nachfolger für seine Kollegen aus der VR46 Riders Academy, Franco Morbidelli und Francesco Bagnaia. Der 22-Jährige musste sich allerdings Ende November des letzten Jahres einer Schulter-OP unterziehen. Die Verletzung stammte von einem Trainingsunfall auf der berühmten Ranch von Tavullia.

«Ich weiß nicht, ob ich einer der Favoriten war, aber in den ersten Rennen war ich nach der Schulter-OP körperlich noch lange nicht gut aufgestellt. Ich war ein bisschen in Verzug, was auch daran liegt, dass man jetzt immer weniger Zeit hat, um sich zu erholen, weil die Winterpause nur zwei Monate lang ist. Ich war in den ersten Rennen nicht bei 100 Prozent und habe so gleich zu Beginn viele Punkte verloren», erinnerte Marini, der beim Mugello-GP Anfang Juni den ersten von vier Podestplätzen in dieser Saison einfuhr.

«Ich habe dann angefangen besser zu fahren. Ich habe mich konkurrenzfähig gefühlt, aber ich hatte zu viel Auf und Ab dabei. Es war trotzdem eine positive Saison, mit 190 Punkten habe ich meine bisher beste WM-Saison gezeigt. Ich bin happy», unterstrich der WM-Sechste und zweifache Saisonsieger (Buriram und Motegi).

Die Vorgabe für 2020 ist klar: «Das Ziel ist konstanter zu sein und öfter in den Top-6 zu landen, um immer so viele Punkte wie möglich mitzunehmen. Wenn die Chance auf den Sieg da ist, dann muss man versuchen zu gewinnen. Und wenn man in der Defensive ist, dann muss man auf Platz 4 oder 5 landen», weiß auch Marini.

Moto2-WM 2019, Endstand nach 19 Grand Prix:

1. Alex Márquez 262. 2. Binder 259. 3. Lüthi 250. 4. Navarro 226. 5. Fernandez 207. 6. Marini 190. 7. Baldassarri 171. 8. Schrötter 137. 9. Di Giannantonio 108. 10. Bastianini 97. 11. Martin 94. 12. Lecuona 90. 13. Vierge 81. 14. Nagashima 78. 15. Gardner 77. – Ferner: 22. Aegerter 19. 27. Raffin 6. 29. Tulovic 3.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Luca Marini beim Jerez-Test: Voller Fokus auf 2020 © Da Rin Luca Marini beim Jerez-Test: Voller Fokus auf 2020
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 10.12., 07:30, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 07:30, Motorvision TV
Nordschleife
Di. 10.12., 08:35, Sky Discovery Channel
Offroad Survivors
Di. 10.12., 08:50, Motorvision TV
High Octane
Di. 10.12., 10:15, Hamburg 1
car port
Di. 10.12., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 10.12., 11:05, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 10.12., 12:50, Motorvision TV
On Tour
Di. 10.12., 13:40, Motorvision TV
Motorcycles
Di. 10.12., 13:50, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm