Moto2

Von Zarco bis Alex Márquez: Was ist ein Vertrag wert?

Von - 28.11.2019 12:24

In den letzten Wochen wurde nicht nur der Moto2-Vertrag von Alex Márquez aufgelöst, um seinen Aufstieg in die MotoGP-Klasse zu ermöglichen. Ist ein Vertragsbruch nur noch ein Kavaliersdelikt?

Verträge, sagt man, sind das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben wurden. Das entspricht heute nicht mehr unbedingt den Tatsachen, da die Verträge meist nur in elektronischer Form durch die digitale Welt geschickt werden. Oft wird nur jene Seite ausgedruckt, auf der dann unterschrieben wird. Sie wird gescannt und an das Team zurückgemailt. Die Fahrer interessieren sich ohnedies nur für jene Seite, auf der die Gage und die Höhe der Bonuszahlungen vermerkt sind.

Anderseits sind Vertragsbrüche heute wirklich an der Tagesordnung. Man bekommt den Eindruck – mehr als je zuvor. Im GP-Sport 2019 haben die Stars Jorge Lorenzo und Johann Zarco ihre hochdotierten Zwei-Jahres-Verträge bei Honda und KTM aufgelöst.

Der fünffache Weltmeister kann immerhin eine schwere Verletzung geltend machen. Der Franzose hingegen wetterte monatelang über die mangelnde Konkurrenzfähigkeit der KTM RC16 und kam dann auch mit der Honda RC213V nicht besser zurecht. Er vergaß in seinem Eifer, dass nicht nur Teamkollege Pol Espargaró bessere Einzelergebnisse herausfuhr, sondern auch Rookie Miguel Oliveira im Tech3-Kundenteam.

Zarco übersah dabei, dass auch Manager von Konkurrenzteams Online-Portale und Aussagen nach den Trainings und Rennen lesen und sich bei den Manager-Kollegen erkundigen. Das hat dazu geführt, dass Zarco bei Repsol-Honda nicht willkommen war und auch den Platz bei LCR-Honda nicht bekam. Die Chance auf den Testfahrer-Deal bei Yamaha hat er ebenfalls verspielt.

Ob sich der komplizierte zweifache Moto2-Weltmeister und zweifache MotoGP-WM-Sechster (mit sechs Podestplätzen) im finanzschwachen Avintia-Ducati-Team mit einer Maschine von 2019 rehabilitieren kann, wo sich Abraham mit 1,5 Millionen Euro im Jahr einkaufen musste, bleibt abzuwarten.

Zurück zu den gebrochenen Verträgen: Jack Miller bangte beim GP von Österreich im August um seine mündliche Vereinbarung vom Sachsenring-GP, die ihm eine weitere Saison bei Pramac-Ducati neben Pecco Bagnaia garantierte – mit einer GP20.

Denn Ducati Corse verhandelte mit Lorenzo, der für ein Jahr bei Pramac geparkt werden und dann 2021 ins Werksteam zurückkehren sollte. Statt oder neben Andrea Dovizioso, der bei Gigi Dall’Igna mit kritischen Aussagen in Ungnade gefallen ist.

Jack Miller wurde dann in Spielberg bei Red Bull KTM vorstellig, um als Notlösung den Platz von Zarco einnehmen zu können. Doch HRC gab Lorenzo für 2020 nicht frei, also löste sich die brenzlige Situation für Miller in Wohlgefallen auf.

Aber damit war der Wirbel bei Ducati nicht beendet. Wochenlang wurde seit dem Aragón-GP im September spekuliert, ob Miller statt Petrucci ins Werksteam befördert werden sollte. Sogar von einer Abschiebung Petruccis zu den Superbikes oder zu Avintia war die Rede. Doch Petrucci-Manager Alberto Vergani pochte auf den wasserdichten Vertrag, und Pramac-Teambesitzer Paolo Campinoti beharrte auf seine Rechte an Miller.

Beim Valencia-GP wurde Moto2-Weltmeister Alex Márquez noch beim MarcVDS-Moto2-Team abtrünnig. Der Rennstall hatte bis dahin fix mit einer weiteren Moto2-Saison des zweifachen World Champions gerechnet.

Am Ende wurde noch Karel Abraham bei Avintia trotz eines Vertrags für 2019 abserviert, weil er Teile seiner Mitgift für 2019 schuldig geblieben ist. Avintia brauchte den Platz für Zarco.

In den kleinen Klassen gehen die Transfers wegen der geringeren Aufmerksamkeit geräuschloser vonstatten. Raúl Fernandez, der Junioren-Weltmeister von 2018, hat das Nieto-KTM-Moto3-Team von Jorge «Aspar» Martinez trotz eines Vertrags verlassen und geht zu Red Bull Ajo-KTM.

Aki Ajo brauchte danach einen neuen Moto2-Fahrer. Denn er musste Iker Lecuona an das Red Bull Tech3-KTM MotoGP-Team abtreten, von wo Brad Binder ins Werksteam transferiert wurde, um den Platz von Zarco zu übernehmen. Ajo holte sich kurzerhand beim Japaner Tetsuta Nagashima, der bei SAG-Team unter Vertrag war.

Es wird dann immer betont, man habe aktiv keinen Vertragsbruch unterstützt, der Fahrer sei selbst aktiv geworden. Und die im Stich gelassen Teambesitzer wissen: Fliehende Fahrer lassen sich nicht bei der Stange halten.

Das wusste auch Sito Pons, als ihm MarcVDS (wegen des Alex Márquez-Abgangs) innerhalb weniger Tage den dreifachen Saisonsieger Augusto Fernández abluchste.

Der geschäftstüchtige Spanier ließ sich diese Schmach wenigstens noch mit einer bekömmlichen Abfindung schmackhaft machen.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Alex Márquez wechselte kurzerhand in die Repsol-Honda-Box © Gold & Goose Alex Márquez wechselte kurzerhand in die Repsol-Honda-Box
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 09.12., 12:50, Motorvision TV
On Tour
Mo. 09.12., 13:05, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mo. 09.12., 13:20, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 13:50, Spiegel TV Wissen
Rosberg über Rosberg
Mo. 09.12., 15:00, ORF Sport+
FIA Formel E, Highlights aus Ad Diriyah
Mo. 09.12., 15:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Mo. 09.12., 17:00, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 17:55, SPORT1+
SPORT1 News
Mo. 09.12., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Mo. 09.12., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm