Supersport-WM: FIM stuft Ducati neu ein

Moto2: Marcel Schrötter ist Ihr «Fahrer des Jahres»

Von Sharleena Wirsing
Marcel Schrötter erzielte auf der zuweilen störrischen Mistral 610 des Tech3-Teams den zehnten WM-Rang. Die SPEEDWEEK.com-Leser belohnten ihn mit dem Titel «Fahrer des Jahres».

In Valencia machte Marcel Schrötter auf der Mistral 610 die Fans sprachlos. Nach Platz 24 im dritten freien Training am Morgen schoss der Bayer im Qualifying auf Platz 2 nach vorne. Am Ende sicherte er sich den sechsten Startplatz. Im turbulenten Rennen kämpfte Schrötter hart um einen Top-10-Platz. Dies gelang ihm – der 21-Jährige eroberte Rang 8.

Schrötters bestes Saisonergebnis war Platz 7 auf Phillip Island. Der Bayer war konstant und punktete regelmäßig, obwohl die Mistral 610 sich oft als schwierig abzustimmen erwies. Das brachte ihm am Ende WM-Rang 10 ein. Teamchef Hervé Poncharal lobte Schrötter für seine harte Arbeit und kann sich sogar einen Aufstieg des Bayern in die Königsklasse vorstellen.

Seine starke und konstante Saison würdigten die SPEEDWEEK.com-Leser mit 30 Prozent der Stimmen bei der Wahl zum «Fahrer des Jahres». Somit landet der Deutsche an der Spitze unserer Leserumfrage.

Auf Platz 2 reiht sich mit 23 Prozent Moto2-Rookie Maverick Viñales ein. Der Spanier gewann bereits sein zweites Moto2-Rennen in Austin, siegte in drei weiteren Läufen und stand zusätzlich noch fünfmal auf dem Podest. 2015 darf er sich bei den «großen Jungs» in der MotoGP-Klasse beweisen. Er wird Suzuki-Werksfahrer.

Den dritten Platz der Wahl zum «Fahrer des Jahres» in der Moto2-Klasse belegt erneut ein deutscher Pilot. Moto2-Neuling Jonas Folger beeindruckte 2014 mit zwei Podestplätzen in Jerez und Mugello sowie mit Rang 6 in Le Mans. Nur die Konstanz fehlte dem Bayern noch. Am Ende belegte er WM-Rang 15 und zählt wie Schrötter zu den großen Hoffnungen für 2015.

Weltmeister Tito Rabat und Dominique Aegerter teilen sich den vierten Platz. Sie erhielten beide zehn Prozent der Stimmen. Rabat fuhr in der vergangenen Saison sieben Siege ein und sicherte durch Konstanz den Titel. Der Schweizer Dominique Aegerter feierte auf dem Sachsenring seinen ersten GP-Sieg. In der Gesamtwertung belegte er Platz 5.

Mit fünf Prozent der Stimmen belegt Vizeweltmeister Mika Kallio Platz 5. Der Finne siegte dreimal. Er unterlag Rabat am Ende mit 57 Punkten Rückstand im Kampf um den Moto2-Titel.

Unter den Top-6 befindet sich noch ein weiterer Deutscher: Sandro Cortese. Der Kalex-Pilot erlebte 2014 Höhen und Tiefen. Stürze, Verletzungen, aber auch ein Podestplatz in Brünn prägten seine Saison, die er auf WM-Rang 9 beendete. Vier Prozent der Stimmen gingen an ihn.

Platz 7 geht an den Schweizer Tom Lüthi, der nach Schwierigkeiten in der ersten Saisonhälfte wieder zu alter Stärke fand. Er gewann die Rennen in Motegi und Valencia. WM-Rang 4 war das Ergebnis. Drei Prozent der Umfrage-Teilnehmer stimmten für ihn.

Mit einem Prozent der Stimmen belegt der Franzose Johann Zarco den achten Platz unserer Wahl zum «Fahrer des Jahres». Er stand mit der Caterham-Suter viermal auf dem Podest und erreichte WM-Rang 6. 2015 wird er für das neue Moto2-Team von Aki Ajo antreten.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 19.07., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 19.07., 20:15, ORF Sport+
    Rallye: Weiz Rallye
  • Fr. 19.07., 20:50, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Fr. 19.07., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 19.07., 21:15, Motorvision TV
    EMX Quad European Championship
  • Fr. 19.07., 21:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Fr. 19.07., 21:45, ORF Sport+
    Rallye: Lavanttal Rallye
  • Fr. 19.07., 22:10, Motorvision TV
    Australian Drag Racing Championship
  • Fr. 19.07., 22:15, ORF Sport+
    Rallye: Rebenland Rallye
  • Fr. 19.07., 23:05, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
» zum TV-Programm
5