Tom Lüthi: Heftiger Sturz und Ärger über Sam Lowes

Von Sharleena Wirsing
Moto2
In Assen standen die Zeichen gut für den zweiten Saisonsieg von Tom Lüthi. Doch der Pole-Setter kam zu Sturz. Er ärgerte sich zudem über die harte Gangart von Sam Lowes.

Schon vor deinem Sturz gab es einige Warnzeichen. «Ja, schon sehr früh. Das Motorrad war schon früh sehr schwer zu kontrollieren», erklärte der enttäuschte Tom Lüthi im Truck des Teams Garage Plus Interwetten nach seinem Sturz beim Assen-GP. «Die Bedingungen waren ganz anders als zuvor. Ich hatte dieselbe Abstimmung wie im dritten Training, in dem ich eine Top-Pace hatte. Ich war mir auch sehr, sehr sicher, dass ich stark sein werde.»

An den Trainingstagen und im Qualifying sah es nach einer klaren Siegchance für Lüthi aus, der das Rennen in den ersten Runden anführte. Auch Weltmeister Johann Zarco war sich am Samstag nicht sicher, ob er dem Schweizer im Rennen folgen kann. «Nach drei Runden habe ich gemerkt, dass die Bedingungen ganz anders sind. Ich hatte dann gehofft, dass die anderen ähnliche Probleme haben, damit ich das irgendwie ausgleichen kann. Ich habe dann versucht, meinen Fahrstil anzupassen, um besonders rund und schön zu fahren. Aber es war sehr, sehr schwer. Dann fuhr mir Lowes in Kurve 5 richtig in die Karre. Das war keine schöne Aktion von ihm. Dann war mein Rhythmus weg, den ich ohnehin nur schwer aufrechterhalten konnte. Es fielen dann wieder Tropfen herunter, ich habe dann versucht, wieder ranzukommen und gepusht. Mit diesen paar Tropfen und, weil ich ohnehin mehr Risiko eingehen musste, klappte mir dann das Vorderrad ein», berichtete Lüthi.

«Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Es lag am Set-up, daran müssen wir weiter arbeiten. Wir haben beim Valencia-Test etwas gefunden, nun war ich über das gesamte Wochenende hinweg stark. Das waren nicht nur einzelne Runden. Anscheinend haben wir Probleme, wenn die Temperaturen ein gewisses Fenster überschreiten. Das Fenster ist zu klein, in dem ich das Motorrad schnell fahren kann. Daran müssen wir arbeiten», weiß der Schweizer.

In der Gesamtwertung liegt Lüthi nun 33 Punkte hinter dem neuen WM-Leader Johann Zarco. «Ich habe Punkte verloren, statt gutgemacht. Es war allgemein ein negativer Tag für mich. Die Saison ist noch sehr lang, aber es liegen drei Fahrer vor mir, ich habe nicht einfach auf einen Gegner 33 Punkte Rückstand. Das macht es nicht einfacher. Aber es ist zu früh, um über die WM-Tabelle zu sprechen. Wir werden weiter kämpfen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 23.01., 21:40, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
  • Sa. 23.01., 22:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Sa. 23.01., 22:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 05:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • So. 24.01., 05:50, Motorvision TV
    Truck World
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • So. 24.01., 06:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
» zum TV-Programm
6AT