Marco Bezzecchi: Wie er 70 WM-Punkte verjuxt hat

Von Günther Wiesinger
Moto3
Das Rennen in Misano: Bezzecchi (12) führt vor Sieger Dall Porta, Di Giannantonio und Rodrigo

Das Rennen in Misano: Bezzecchi (12) führt vor Sieger Dall Porta, Di Giannantonio und Rodrigo

Der Italiener Marco Bezzecchi (KTM) hat 2018 schon zwei Stürze in der letzten und einen in der vorletzten Runde fabriziert. Trotzdem liegt er nur 8 Punkte hinter WM-Favorit Jorge Martin (Honda).

Der erst 19-jährige Italiener Marco Bezzecchi aus dem sächsischen Redox PrüstelGP-Team liegt in der Moto3-WM-Tabelle nach 12 von 18 Rennen (Silverstone wurde abgesagt) nur acht Punkte hinter dem Spitzenreiter Jorge Martin, der bereits fünf Siege errungen hat, aber auch schon fünf Nuller fabriziert hat.

Für einen davon war übrigens WM-Kandidat und KTM-Hoffnung Bezzecchi verantwortlich, der in Le Mans im Finale stürzte und den spanischen Honda-Fahrer mitriss.

Bezzecchi (er liegt in der WM 166 zu 158 Punkte zurück) ist Mitglied der VR46 Riders Academy und hat dort mit Fahrern wie Pecco Bagnaia, Franco Morbidelli, Lorenzo Baldassarri, Luca Marini und Dennis Foggia starke Konkurrenz, wenn es um die Gunst des großen Valentino Rossi geht.

Deshalb möchte Bezzecchi der erste Italiener seit Capirossi (1990, 1991), Rossi (1997) und Dovizioso (2004) werden, der die Weltmeisterschaft in der kleinen Klasse gewinnt.

Der Druck ist groß.

Nicht zuletzt deshalb stürzte Bezzecchi in diesem Jahr beim Kampf um den Sieg schon dreimal in der entscheidenden Rennphase: In Le Mans und Misano in der letzten Runde, in Assen in der vorletzten.

Durch diese ärgerlichen Fehler gingen dem Prüstel-KTM-Fahrer, der in Las Termas und Spielberg bisher zweimal in diesem Jahr gewann, bis zu 70 WM-Punkte durch die Lappen!

Bezzecchi hatte einen Zwei-Jahres-Vertrag mit PrüstelGP, aber bei einem Moto2-Angebot konnte er wechseln. Also nahm er das Angebot von Tech3-KTM-Teambesitzer Hervé Poncharal für 2019 an, Philipp Öttl wird sein Teamkollege.

Prüstel und KTM hoffen jetzt, dass Bezzecchi seine Nerven bei den letzten sechs Grand Prix besser im Griff hat.

KTM hat die Fahrer-WM in der Moto3-Klasse 2012 mit Sandro Cortese, 2013 mit Maverick Viñales und 2016 mit Brad Binder gewonnen, Honda 2014 mit Alex Márquez, 2015 mit Danny Kent und 2017 mit Joan Mir.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 15:10, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi. 25.11., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi. 25.11., 16:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Mi. 25.11., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 16:20, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 25.11., 16:50, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 25.11., 17:00, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 17:20, Motorvision TV
    Racing Files
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Mi. 25.11., 19:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
» zum TV-Programm
6DE