Romano Fenati: Wer sind die Moto3-Favoriten 2016?

Von Frank Aday
VR46-Pilot Romano Fenati

VR46-Pilot Romano Fenati

Romano Fenati will 2016 den Titel in der Moto3-Klasse erobern. Es wird die fünfte Saison des Rossi-Schützlings sein. Wer wird sein härtester Konkurrent?

2016 wird der 19-jährige Romano Fenati seine fünfte Moto3-Saison absolvieren. 2012 feierte Fenati ein eindrucksvolles Debüt in der Weltmeisterschaft mit Gesamtrang 6, einem Sieg und zwei weiteren Podestplätzen. Er wurde als zukünftiger italienischer MotoGP-Star gehandelt. Drei WM-Jahre später ist Fenati jedoch noch immer nicht Weltmeister: sechs Siege, sieben weitere Podestplätze und die WM-Ränge 6, 10, 5 und 4 waren die bisherige Ausbeute. 2016 soll Fenati, der für Valentino Rossis Sky VR46-Team antritt, den Moto3-Titel holen und 2017 als Weltmeister in die Moto2-Klasse aufsteigen.

Welche Rivalen schätzt Fenati 2016 als besonders stark ein? «Antonelli, Bastianini und mich. Dann müssen wir noch mit Navarro und Quartararo rechnen. Während des Jahres stellt sich immer noch heraus, wer der ‹Joker› ist.»

Mit Andrea Migno und Junioren-Weltmeister Nicolò Bulega hat Fenati 2016 zwei Teamkollegen aus der VR46 Academy. «Das wird Spaß machen und uns bei der Arbeit in der Box helfen. Auf der Strecke gehen wir ein bisschen menschlicher miteinander um als mit anderen Fahrern. [lacht] Ich gehe kein zu großes Risiko ein, wenn ich einen aus unserer Gruppe überhole. Doch ich will immer gewinnen», versicherte Fenati den Kollegen von «GPone».

Welche Lektionen musstest du in deinen Jahren in der Weltmeisterschaft lernen? «Dass ich nie etwas für selbstverständlich halten sollte. Man muss alle Probleme im Detail erklären und sollte nie oberflächlich sein. Zudem muss man immer fokussiert bleiben. Verbesserung ist ein kontinuierlicher Prozess – in Hinsicht auf die Arbeitsweise und den Fahrstil. Man muss sich nur Valentino ansehen, wie er diese Dinge immer wieder verändert.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 26.01., 23:00, Dresden Fernsehen
    PS Geflüster
  • Mi.. 26.01., 23:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do.. 27.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 04:00, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do.. 27.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do.. 27.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 27.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 27.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
5DE