Brünn, FP3: Márquez mit Bestzeit, Folger muss in Q1

Von Sharleena Wirsing
MotoGP
Marc Márquez legte die Bestzeit vor

Marc Márquez legte die Bestzeit vor

Nach der Unterbrechung des dritten MotoGP-Trainings in Brünn sicherte sich Weltmeister Marc Márquez Platz 1. Rookie Jonas Folger schaffte es nicht unter die Top-10 und muss in das Qualifying 1.

Bei strahlendem Sonnenschein starteten die MotoGP-Piloten in ihr drittes 45-minütiges Training in Brünn. Die kombinierte Zeitenliste der ersten drei freien Trainings entscheidet darüber, welche zehn Fahrer direkt in das Qualifying 2 einziehen. Wer es nicht unter die Top-10 schafft, muss im Q1 um die letzten beiden Plätze im Q2 kämpfen.

Nach Stürzen von Álvaro Bautista, Cal Crutchlow, Marc Márquez in Kurve 10 während der ersten fünf Minuten wurde die Session mit der roten Flagge unterbrochen. Die Ducati von Bautista hatte Öl verloren und verursachte so die Stürze.

Um 10:18 Uhr wurde die Session nach 18 Minuten Pause fortgesetzt. Das dritte Training der Moto2-Klasse wird um zehn Minuten auf 11:05 Uhr verschoben.

Aprilia-Pilot Aleix Espargaró preschte auf Platz 2 hinter Andrea Dovizioso und verdrängte Jonas Folger auf den dritten Rang. Márquez, Lorenzo und Rossi lagen noch außerhalb der Top-10. Mit 1:55,541 min preschte Dani Pedrosa auf Platz 1.

Kurz darauf stürzte Pedrosa jedoch in Kurve 8 auf einer weiteren schnellen Runde. Auch Johann Zarco landete mit der Tech3-Yamaha im Kies – in Kurve 3.

Halbzeit: Dani Pedrosa führt die Zeitenliste mit ganzen 0,719 sec Vorsprung auf seinen Repsol-Honda-Teamkollegen Marc Márquez an. Dahinter folgten Andrea Dovizioso (Ducati), Maverick Viñales (Yamaha), Aleix Espargaró (Aprilia), Cal Crutchlow (Honda) und Jonas Folger (Yamaha) auf Platz 7.

Johann Zarco rückte nach seinem Sturz wieder aus und schob sich auf Platz 5 hinter Maverick Viñales und Andrea Dovizioso, der seine Zeit vom Freitag noch nicht verbessern konnte. Zarco büßte 0,829 sec auf die vorläufige Bestzeit von Dani Pedrosa ein. Rossi lag als 13. noch immer außerhalb der Top-10.

10 Minuten vor Schluss: Lorenzo schaffte den Sprung auf Platz 10 und liegt damit vor Valentino Rossi. Trotz seines Sturzes liegt Dani Pedrosa noch immer vor Marc Márquez und Andrea Dovizioso an der Spitze der Zeitenliste.

Scott Redding ging sechs Minuten vor Trainingsende in Kurve 5 mit seiner Pramac-Ducati zu Boden. Er konnte das Kiesbett jedoch selbstständig verlassen. Währenddessen preschte Ducati-Pilot Jorge Lorenzo auf Platz 2 nach vorne - 0,428 sec hinter Pedrosa. Aleix Espargaró schnappte sich Platz 3.

Kurz darauf kam Rossi auf 0,217 sec an Pedrosas Zeit heran - Platz 2 vor Crutchlow. Doch Marc Márquez verdrängte den Altmeister umgehend. Auch Dovizioso legte Sektorbestzeiten vor.

Mit 1:55,370 min entriss Marc Márquez seinem Teamkollegen Pedrosa den ersten Rang. Zum Vergleich: Die Pole-Zeit 2016 lag bei 1:54,596 min. Loris Baz stürzte.

Diese zehn Fahrer ziehen direkt in das Qualifying 2 ein: Marc Márquez (Honda) 1:55,370 min, Dani Pedrosa (Honda) +0,171 sec, Valentino Rossi (Yamaha) +0,388 sec, Maverick Viñales (Yamaha) +0,403 sec, Andrea Dovizioso (Ducati) +0,407 sec, Cal Crutchlow (Honda) +0,449 sec, Aleix Espargaró (Aprilia) +0,501 sec, Johann Zarco (Yamaha) +0,525 sec, Jorge Lorenzo (Ducati) +0,599 sec und Loris Baz (Ducati) +0,807 sec.

Tech3-Yamaha-Pilot Jonas Folger verpasste die Top-10 um nur 0,091 sec und muss sich nun im Q1 beweisen.

Stark: Die Top-14 lagen innerhalb von 0,980 sec. Platz 14 nahm KTM-Pilot Pol Espargaró ein, Bradley Smith landete auf Rang 22.

Während die Yamaha-Piloten Viñales und Rossi am Freitag nur die Plätze 11 und 14 belegten, erreichte Rossi nun Platz 3 vor Viñales. Auch bei Repsol-Honda gelang eine deutliche Steigerung. Márquez war am Freitag nur Zehnter, nun legte er die Bestzeit vor.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 03.12., 08:15, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Do. 03.12., 08:35, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 03.12., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 03.12., 10:25, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 13:05, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Do. 03.12., 14:30, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Do. 03.12., 15:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE