Mike Leitner (KTM): «Müssen die Batterien aufladen»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Nach insgesamt fünf Testtagen innerhalb von zehn Tagen gönnt sich das KTM-Werksteam eine Verschnaufpause. «Unser Zeitplan ist straff, ab 20. Januar geht es in Sepang wieder los», sagt Teammanager Mike Leitner.

Red Bull KTM-Teamanager Mike Leitner brachte seine beiden Fahrer Pol Espargaró und Bradley Smith mit ihren KTM RC16 beim dreitägigen MotoGP-Test auf dem Circuito de Jerez auf die Plätze 5 und 9, sie verloren 0,567 und 1,0158 Sekunden auf die Bestzeit von Andrea Dovizioso (Ducati).

«Dieser Test ist super verlaufen, auch von den äußeren Bedingungen her», stellte der Oberösterreicher fest. «Wir haben  auch noch einmal gewisse Teile getestet, die wir während der Saison gebracht haben, von denen wir jetzt auf einer anderen Piste neue, zusätzliche Erkenntnisse haben wollten. Wir wollten sehen, ob die Entscheidungen damals unter Zeitdruck immer die richtigen waren. Dazu haben wir ein paar neue Komponenten probiert, der Test war für beide Fahrer erfolgreich. Wir sind auch froh, dass jetzt beide Fahrer fit in die Winterpause gehen können.»

«Wir haben nächste Woche ein Meeting in Munderfing, danach werden wir entscheiden, ob wir in diesem Jahr noch einmal mit dem Testteam und Mika Kallio ausrücken. Wenn das geschieht, werden noch einmal neue Teile ausprobiert. Aber wir sind unter Zeitdruck, wenn jetzt noch neue Komponenten angefertigt werden müssten. Sollte das nicht mehr klappen, fahren wir erst wieder in Malaysia», erzählte Leitner. «Im Januar werden wir vor Malaysia nicht testen. Für das Rennteam ist jetzt mal Pause bis Sepang. Jeder im Team braucht jetzt mal eine Pause. So professionell dieser Sport auch ist, es sind immer noch Menschen beteiligt, deshalb wird jetzt zu Weihnachten und Neujahr Pause gemacht. Wir haben sowieso einen straffen Terminkalender. Nach dem 20. Januar muss jedes Teammitglied wieder mit aufgeladenen Batterien auf der Rennbahn auftauchen. Mika Kallio wird vor dem 28. Januar schon bei den privaten Trainings der Testteams in Sepang teilnehmen. Höchstwahrscheinlich wird er danach auch den dreitägigen IRTA-Test in Malaysia fahren.»

Die kombinierte MotoGP-Zeitenliste aus Jerez:

1. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:37,663 min
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, + 0,155 sec
3. Jorge Lorenzo (E), Ducati, + 0,258
4. Andrea Iannone (I), Suzuki, + 0,367
5. Pol Espargaró (E), KTM, + 0,567
6. Alex Rins (E), Suzuki, + 0,644
7. Tito Rabat (E), Ducati, + 0,725
8. Danilo Petrucci (I), Ducati, + 0,944
9. Bradley Smith (GB), KTM, + 1,058
10. Scott Redding (GB), Aprilia, + 1,115
11. Jack Miller (AUS), Ducati, + 1,213
12. Franco Morbidelli (I), Honda, + 1,260
13. Takaaki Nakagami (J), Honda, + 1,329
14. Eugene Laverty (GB), Aprilia, + 1,823
15. Alex Márquez (E), Honda, + 2,119
16. Xavier Siméon (B), Ducati, + 2,669
17. Takumi Takahashi (J), Honda, + 3,459

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, Freitag, 18 Uhr:
1. Andrea Iannone (I), Suzuki, 1:38,030 min
2. Pol Espargaró (E), KTM, +0,200 sec
3. Alex Rins (E), Suzuki, +0,277
4. Danilo Petrucci (I), Ducati, +0,577
5. Bradley Smith (GB), KTM, + 0,658
6. Scott Redding (GB), Aprilia, +0,748
7. Jack Miller (AUS), Ducati, +0,968
8. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, +1,480
9. Eugene Laverty (GB), Aprilia, +1,507

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, Donnerstag:
1. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:37,663
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, +0,155
3. Jorge Lorenzo (E), Ducati, +0,258
4. Andrea Iannone (I), Suzuki, +0,404
5. Pol Espargaró (E), KTM, +0,651
6. Alex Rins (E), Suzuki, +0,697
7. Tito Rabat (E), Ducati, +0,725
8. Danilo Petrucci (I), Ducati, +1,025
9. Jack Miller (AUS), Ducati, +1,213
10. Bradley Smith (GB), KTM, +1,237
11. Franco Morbidelli (I), Honda, 1,260
12. Takaaki Nakagami (J), Honda, +1,329
13. Scott Redding (GB), Aprilia, +1,633
14. Eugene Laverty (GB), Aprilia, +1,823
15. Alex Márquez (E), Honda, +2,119
16. Xavier Siméon (B), Ducati, +2,669

Die MotoGP-Zeiten aus Jerez, Mittwoch 18.15 Uhr
1. Andrea Iannone (I), Suzuki, 1:38,280 min
2. Cal Crutchlow (GB), Honda, 1:38,337 min
3. Andrea Dovizioso (I), Ducati, 1:38,398 min
4. Jorge Lorenzo (E), Ducati, 1:38,418 min
5. Pol Espargaró (E), KTM, 1:38,642 min
6. Tito Rabat (E), Ducati, 1:38,854 min
7. Bradley Smith (GB), KTM, 1:39,353 min
8. Scott Redding (GB), Aprilia, 1:39,372 min
9. Takaaki Nakagami (J), Honda, 1:39,584 min
10. Franco Morbidelli (I), Honda, 1:39,740 min
11. Sylvain Guintoli (F), Suzuki, 1:39,763 min
12. Eugene Laverty (GB), Aprilia, 1:39,995 min
13. Xavier Siméon (B), Ducati, 1:40,891 min
14. Takumi Takahashi (J), Honda, 1:41,089 min
15. Alex Márquez (E), Honda, 1:41,750 min

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 19.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di. 19.01., 16:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Di. 19.01., 16:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE