MotoGP: VR46 bleibt der Vision treu

Avintia Ducati: Rabat stark, Steigerung bei Simeon

Von Jordi Gutiérrez
«Die Ducati ist perfekt für mich», schwärmte Tito Rabat nachdem dritten Testtag in Sepang. Sein Avintia-Ducati-Teamkollege Xavier Simeon steigerte sich im Verlauf des Tests um stattliche 2,1 sec.

Nachdem Ducati-Neuling Tito Rabat die ersten beiden Testtage in Sepang jeweils auf dem 15. Platz abgeschlossen hatte, lag er eine Stunde vor dem Ende des dritten Testtages auf dem neunten Rang mit 0,717 sec Rückstand auf die Bestzeit seines Ducati-Kollegen Jorge Lorenzo.

«Ich bin sehr happy, denn wir hatten drei großartige Testtage. Am ersten Tag musste ich erst das Gefühl für mein Bike wieder aufbauen und drehte viele Runden. Wir nahmen am zweiten Tag dann viele Veränderungen an der Maschine vor, bevor ich am dritten Tag auf Zeitenjagd ging und für eine schnelle Runde pushte. Zudem absolvierte ich einen Longrun», berichtete Rabat.

Der Spanier, der seine ersten beiden MotoGP-Jahre auf einer Honda verbrachte, muss sich im Team Reale Avintia Racing an die Ducati Desmosedici gewöhnen. Am Sonntag und am Dienstag musste er Stürze hinnehmen, was seine Freude aber nicht trübte. «Meine Rundenzeit war am Ende gut, doch ich stürzte bei meinem Longrun in Kurve 5. Trotzdem konnten wir wichtige Informationen sammeln. Die Honda und die Ducati sind sehr unterschiedlich. Sie können gut oder schlecht zu deinem Fahrstil passen. Das hängt vom Fahrer ab. Ich mag die Ducati lieber. Doch wir können erst nach dem ersten Rennen in Katar wirklich Schlüsse ziehen. Wichtig ist aber, dass ich mit dieser Maschine sehr schnell bin. Ich fühle mich im Moment auf diesem Bike viel wohler. Ich bin groß, die Ducati ist ein großes Bike. Sie ist perfekt für mich», schwärmte Rabat.

Eine Stunde vor dem Testende in Sepang lag MotoGP-Rookie Xavier Simeon auf dem 20. Platz der Zeitenliste mit 1,9 sec Rückstand auf die Spitze. Im Vergleich zum ersten Tag konnte er seinen Rückstand um 1,6 sec verringern. Er verbesserte seine persönliche Bestzeit um 2,1 sec. «Ich bin sehr happy damit, wie der Test verlief. Jeden Tag konnte ich mich um eine Sekunde oder mehr steigern. Am ersten Tag musste ich erst mein Gefühl wieder aufbauen, denn mein Fahrstil ist noch nicht perfekt für die MotoGP-Maschine. Doch ich steigere mich. Es war sehr gut, dass Ruben [Xaus, Riding Coach] dabei war, denn er hilft mir sehr bei der Anpassung an diese Maschine. Meine beste Zeit war eine 2:00 min, meine Pace liegt bei tiefen 2:01 min. Ich bin zufrieden, denn wir haben eine gute Richtung für das Setting. Nun liegt trotzdem noch viel Arbeit in Thailand vor mir.»

«Mit der Elektronik kannst du alles anstellen – Power, Traction Control oder Wheelie Control. Erst fuhr ich mit vielen Hilfen. Dann reduzierten wir sie, damit ich die Power der Ducati besser nutzen kann. Die Reifen verstehe ich schon besser. Nun hoffe ich, dass ich in Thailand dort anfangen kann, wie ich hier aufgehört habe. Bei diesem Test ging es mir mit meiner Schulter viel besser. Körperlich fühle ich mich nun gut. Ich konzentriere mich weiter auf meinen Fahrstil. Man muss ruhig und präzise fahren. Daran arbeite ich», versicherte der Belgier.

Testzeiten, Dienstag, 30. Januar, 16 Uhr

1. Jorge Lorenzo, Ducati, 1:58,830
2. Dani Pedrosa, Honda, 0,179 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, + 0,222 sec
4. Andrea Dovizioso, Ducati, + 0,339 sec
5. Jack Miller, Ducati, + 0,516 sec
6. Alex Rins, Suzuki, + 0,518 sec
7. Marc Márquez, Honda, + 0,552 sec
8. Johann Zarco, Yamaha, + 0,681 sec
9. Tito Rabat, Ducati, + 0,717 sec
10. Andrea Iannone, Suzuki, + 0,785
11. Danilo Petrucci, Ducati, + 0,989 sec
12. Valentino Rossi, Yamaha, + 1,188 sec
13. Takaaki Nakagami, Honda, + 1,241 sec
14. Álvaro Bautista, Ducati, + 1,375 sec
15. Aleix Espargaró, Aprilia, + 1,404 sec
16. Franco Morbidelli, Honda, + 1,695 sec
17. Maverick Viñales, Yamaha, + 1,725 sec
18. Karel Abraham, Ducati, + 1,744 sec
19. Mika Kallio, KTM, + 1,889 sec
20. Xavier Siméon, Ducati, + 1,954 sec
21. Bradley Smith, KTM, + 2,178 sec
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, + 2,290 sec
23. Tom Lüthi, Honda, + 2,296 sec
24. Scott Redding, Aprilia, + 2,328 sec
25. Yonny Hernandez, Yamaha, + 2,393 sec

Die Testzeiten aus Sepang, Montag 29. Januar

1. Maverick Viñales, Yamaha, 1:59,355 min
2. Valentino Rossi, Yamaha, +0,035 sec
3. Cal Crutchlow, Honda, +0,088
4. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,143
5. Jack Miller, Ducati, +0,154
6. Johann Zarco, Yamaha, +0,347
7. Marc Márquez, Honda, +0,375
8. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,377
9. Danilo Petrucci, Ducati, +0,392
10. Andrea Iannone, Suzuki, +0,562
11. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,570
12. Dani Pedrosa, Honda, +0,644
13. Alex Rins, Suzuki, +0,687
14. Pol Espargaró, KTM, +0,907
15. Tito Rabat, Ducati, +1,151
16. Bradley Smith, KTM, +1,165
17. Franco Morbidelli, Honda, +1,307
18. Mika Kallio, KTM, +1,346
19. Álvaro Bautista, Ducati, +1,373
20. Karel Abraham, Ducati, +1,559
21. Takaaki Nakagami, Honda, +1,597
22. Sylvain Guintoli, Suzuki, +2,037
23. Scott Redding, Aprilia, +2,101
24. Yonny Hernandez, Yamaha, +2,199
25. Xavier Siméon, Ducati, +2,334
26. Tom Lüthi, Honda, +2,455

Die Testzeiten aus Sepang, Sonntag, 28. Januar

1. Dani Pedrosa, Honda, 1:59,427 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,343 sec
3. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,375
4. Danilo Petrucci, Ducati, +0,696
5. Jack Miller, Ducati, 0,751
6. Valentino Rossi, Yamaha, +0,806
7. Marc Márquez, Honda, +0,863
8. Johann Zarco, Yamaha, +0,994
9. Cal Crutchlow, Honda, +1,095
10. Pol Espargaró, KTM, +1,141
11. Alex Rins, Suzuki, +1,200
12. Takaaki Nakagami, Honda, +1,237
13. Maverick Viñales, Yamaha, +1,287
14. Aleix Espargaró, Aprilia, +1,439
15. Tito Rabat, Ducati, +1,485
16. Andrea Iannone, Suzuki, +1,600
17. Bradley Smith, KTM, +1,672
18. Franco Morbidelli, Honda, +1,734
19. Álvaro Bautista, Ducati, +2,301
20. Sylvain Guintoli, Suzuki, +2,437
21. Scott Redding, Aprilia, +2,535
22. Yonny Hernandez, Yamaha, +2,626
23. Karel Abraham, Ducati, +2,661
24. Xavier Siméon, Ducati, +3,519
25. Tom Lüthi, Honda, +4,305
26. Michele Pirro, Ducati, +5,340
27. Mika Kallio, KTM, +6,505

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 12.06., 23:45, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Do. 13.06., 00:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 00:40, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy
  • Do. 13.06., 01:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do. 13.06., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 02:35, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Do. 13.06., 02:35, Motorvision TV
    Cars + Life
  • Do. 13.06., 03:00, DMAX
    King of Trucks
  • Do. 13.06., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 13.06., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
12