Katar-Test, Tag 2: Iannone entreißt Dovizioso Platz 1

Von Frank Aday
MotoGP
Andrea Iannone auf der Suzuki in Katar

Andrea Iannone auf der Suzuki in Katar

Ein Befreiungsschlag von Andrea Iannone auf der Suzuki GSX-RR. Ducati-Ass Andrea Dovizioso musste sich Iannone knapp geschlagen geben. Die Yamaha-Werksfahrer schafften es nicht in die Top-5.

In den letzten 30 Minuten des zweiten Testtages in Katar entriss Suzuki-Pilot Andrea Iannone seinem italienischen Landsmann Andrea Dovizioso Platz 1. Iannone legte eine Zeit von 1:54,586 min vor. Sechs Piloten schafften eine Zeit unter 1:55 min: Iannone, Dovizioso +0,041 sec, Márquez +0,167 sec, Zarco +0,288 sec, Rins +0,381 sec und Crutchlow +0,406 sec.

Zum Vergleich: Die schnellste Rennrunde beim Katar-GP 2017 lag bei 1:55,990 min. Die Pole-Position hatte sich Maverick Viñales mit 1:54,316 min gesichert, diese Zeit stammte aus den freien Trainings.

Unter den MotoGP-Neulingen war Takaaki Nakagami als 13. mit 0,953 sec Rückstand der Stärkste. Marc VDS-Honda-Pilot Franco Morbidelli büßte 0,535 sec auf den Japaner aus dem LCR-Team ein. Tom Lüthi landete hinter Folger-Ersatz Hafizh Syahrin auf dem 22. Platz und büßte 1,709 sec auf die Bestzeit ein.

Die KTM-Piloten Bradley Smith und Mika Kallio, der den verletzten Pol Espargaró ersetzt, landeten auf den Plätzen 16 und 24. Smith verlor 1,212 sec auf die Bestzeit von Iannone.

Insgesamt waren die Abstände gering, die Top-14 wurden von weniger als einer Sekunde getrennt. Die ersten vier Piloten lagen innerhalb von 0,288 sec.

Michelin lieferte für den Katar-Test Vorder- und Hinterreifen mit drei unterschiedlichen Mischungen: weich, medium und hart. Der weiche und der Medium-Vorderreifen wurden bereits 2017 eingesetzt. Den harten Vorderreifen testeten die Fahrer bereits in Sepang und Buriram. Da er dort sehr gute Resultate lieferte, wurde er in die Allokation aufgenommen. Die Hinterreifen sind asymmetrisch. Die weiche Mischung ist neu und soll eine bessere Performance sowie mehr Grip bieten. Die Mischungen medium und hart wurden bereits 2017 beim Katar-GP eingesetzt.

MotoGP-Test Katar, 2. März, 19 Uhr:

1. Andrea Iannone, Suzuki, 1:54,586 min
2. Andrea Dovizioso, Ducati, +0,041
3. Marc Márquez, Honda, +0,167
4. Johann Zarco, Yamaha, +0,288
5. Alex Rins, Suzuki, +0,381
6. Cal Crutchlow, Honda, +0,406
7. Maverick Viñales, Yamaha, 0,465
8. Danilo Petrucci, Ducati, +0,602
9. Jack Miller, Ducati, +0,650
10. Dani Pedrosa, Honda, +0,696
11. Valentino Rossi, Yamaha, +0,730
12. Aleix Espargaró, Aprilia, +0,874
13. Takaaki Nakagami, Honda, +953
14. Jorge Lorenzo, Ducati, +0,976
15. Scott Redding, Aprilia, +1,122
16. Bradley Smith, KTM, +1,212
17. Tito Rabat, Ducati, +1,289
18. Karel Abraham, Ducati, +1,290
19. Franco Morbidelli, Honda, +1,488
20. Álvaro Bautista, Ducati, +1,518
21. Hafizh Syahrin, Yamaha, +1,677
22. Tom Lüthi, Honda, +1,709
23. Xavier Siméon, Ducati, +2,209
24. Mika Kallio, KTM, +2,632

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 24.09., 19:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 24.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 24.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 24.09., 20:15, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Do. 24.09., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 24.09., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 24.09., 21:45, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 22:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 24.09., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 24.09., 22:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE