Scott Redding (Aprilia): «Nur eine schnelle Runde»

Von Kay Hettich
Scott Redding war überrascht, dass er seine Rundenzeit im Qualifying steigern konnte

Scott Redding war überrascht, dass er seine Rundenzeit im Qualifying steigern konnte

Die MotoGP-WM 2018 ist das fünfte Jahr von Scott Redding in der Königsklasse, nach Honda und Ducati ist die Aprilia sein drittes Bike. Das erste Rennen mit der RS-GP in Katar nimmt er von Startplatz 17 in Angriff.

Erst 25 Jahre ist Scott Redding alt, dennoch kann der Brite auf die Erfahrung von vier MotoGP-Saisons mit Honda (2014/15) und Ducati (2016/17) zurückgreifen. Beim Katar-GP beginnt er mit der Aprilia RS-GP 18 an der Seite von Aleix Espargaró bei Aprilia Gresini ein neues Abenteuer.

Die drei gezeiteten Trainings beendete der Brite in 1:55,718 min mit 1,4 sec Rückstand auf Platz 16, im vierten Training verkürzte er auf nur noch eine Sekunde – Platz 14. Im entscheidenden Qualifying 1 sprang mit 1:55,380 min nur Startplatz 17 heraus – 0,2 sec hinter seinem Teamkollegen Aleix Espargaró, der als 13. in der Startaufstellung stehen wird.

«Eigentlich bin ich soweit recht zufrieden», sagte Redding. «Bisher hatten wir mächtig Schwierigkeiten mit dem Grip, aber im vierten Training bekam ich Vertrauen für das bevorstehende Qualifying. Ich habe den weichen Vorderreifen verwendet, den ich beim Test nicht gerade als traumhaft bezeichnet habe. Aber andere haben ihn auch verwendet, also habe ich ihn erneut ausprobiert. Für eine schnelle Runde war er gut, aber schon auf der zweiten Runde habe ich drei Zehntelsekunden verloren.»

«Ich hatte nicht erwartet, dass ich mich verbessern könnte, weil ich mit dem weichen Vorderreifen vorne über dem Limit war», zeigte sich der Aprilia-Pilot überrascht. «Die Streckenbedingungen sind total anders als noch beim Test; zum Glück konnten wir im vierten Training ein paar wirklich gute Fortschritte machen. Davor das dritte Training war wohl die schlimmste Session, die ich mit der Aprilia erlebt habe. Ich konnte kein Gefühl zum Bike aufbauen und hatte nur Probleme.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 21.01., 17:10, Motorvision TV
    Racing Files
  • Fr.. 21.01., 17:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 18:10, Motorvision TV
    Car History
  • Fr.. 21.01., 18:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 21.01., 19:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 21.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 21.01., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 21.01., 20:55, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series 2020
  • Fr.. 21.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3DE