Kenny Roberts: «MotoGP ist die beste Show der Welt»

Von Frank Aday
MotoGP

Der 66-jährige Ex-Weltmeister Kenny Roberts gerät ins Schwärmen, wenn er über die MotoGP-WM mit ihren spannenden Fights und starken Fahrern spricht.

«Was in den letzten Jahren passiert ist? Die Rennen wurden besser und besser», zeigt der dreifache 500-ccm-Weltmeister Kenny Roberts seine Begeisterung für den modernen GP-Sport. «Was die Spannung betrifft, war der Rennsport noch nie so gut. Nun gibt es nämlich auch Fahrer, die mit der Maschine eines Satelliten-Teams Rennen gewinnen können. Wenn man sich die Weltmeisterschaften ansieht, liegt MotoGP ganz vorne.»

In den ersten drei Saisonrennen 2018 erlebten die Fans drei unterschiedliche Sieger: Andrea Dovizioso (Ducati), Cal Crutchlow (Honda) und Marc Márquez (Honda). In Jerez und Le Mans triumphierte ebenfalls WM-Leader Márquez. «Die Reifen sorgen dafür, dass manchmal alle Fahrer um denselben Platz auf der Rennstrecke kämpfen. Auch die Kurvengeschwindigkeiten und die Schräglagen sind viel größer als zu meiner Zeit. Wenn du das zusammennimmst, Kurvenspeed, Schräglage und die Tatsache, dass alle an derselben Stelle angreifen, dann kommt sehr, sehr enger Rennsport dabei heraus. Die MotoGP ähnelt in dieser Hinsicht nun den Klassen Moto2 und Moto3. Darum sind die Jungs, die aus der Moto2-Klasse aufsteigen, schon daran gewöhnt. Sie sind mit engen Fights und Berührungen vertraut.»

«Meiner Meinung nach ist die MotoGP-WM die spannendste Show der Welt», lobt Roberts gegenüber «motogp.com». «Márquez hat meist die Oberhand. Das kann sich aber recht schnell ändern. Schaut euch Valentino an. Er macht das schon sehr lange und war immer vorne dabei. Aber nun hat er Probleme. Das kann jedem passieren. Sie sind Gladiatoren. Das ist kein Kampf, der an einem Tag entschieden wird. Aber wenn ich auf jemanden wetten müsste, wäre es Márquez.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm