Red Bull-KTM: Randy de Puniet neuer Testfahrer

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Randy de Puniet 2016 beim Valencia-Test auf KTM

Randy de Puniet 2016 beim Valencia-Test auf KTM

Wegen der Verletzung von Mika Kallio befand sich Red Bull KTM auf der Suche nach einem neuen Testfahrer. Mit Randy de Puniet wurde er gefunden.

Der 35-jährige Finne Mika Kallio, im Vorjahr Zehnter beim MotoGP-Rennen auf dem Red Bull-Ring, fällt wegen seiner Knieverletzung (Sturz am Freitag auf dem Sachsenring) bis November aus.

Deshalb fehlt im Red Bull-KTM-Werksteam fahrerisches Personal. Doch jetzt wurde Ersatz gefunden: Randy de Puniet hat als Testfahrer für den Rest der Saison unterschrieben.

«Ja, wir brauchen jemanden, der uns hilft, unser Testprogramm durchzuziehen. Wir haben am Wochenende einen neuen Testplan gemacht und werden in den nächsten vier Wochen zwei MotoGP-Tests durchführen», schilderte KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer.

Zur Erinnerung: Randy de Puniet bildete schon 2016 gemeinsam mit Mika Kallio, Karel Abraham und Tom Lüthi das umfangreiche KTM-RC16-Testteam, er kennt also das Motorrad zumindest seit dem Anfangsstadium.

KTM hat de Puniet kontaktiert und ihn angefragt, ob er notfalls beim Silverstone-GP für den verletzten Pol Espargaró einspringen könne, falls der Spanier bis dahin seine Brünn-Verletzung (Haarriss im Schlüsselbein, Stauchung im Nackenbereich) noch nicht überwunden hat. Aber Pol will sich in England unbedingt wieder auf die KTM RC16 schwingen.

KTM wird in der kommenden Woche am Misano-Test nicht teilnehmen, aber nach dem Silverstone-GP in Aragón testen. Und nach dem San-Marino-GP folgt ein privater Misano-Test mit einigen anderen MotoGP-Teams.

Wird Randy de Puniet beim Aragón-GP (23. September) statt Kallio eine Wildcard erhalten? «Nein, Randy wird keine Rennen für uns bestreiten», erklärte KTM-Teammanager Mike Leitner. «Wir haben den Testplan umgestellt. Wir haben durch die Verletzungen einiges an Testarbeit verloren und müssen das jetzt aufholen. Wir müssen jetzt solide Testarbeit machen. Wir möchten im Detail noch ein paar Verbesserungen zu den Rennen bringen. Unser Rennmotorrad wird laufend weiterentwickelt. Daran wird sich auch nächstes Jahr nichts ändern.»  

Übrigens: Randy de Puniet ist bei den meisten Grand Prix als Co-Kommentator von Eurosport France dabei. Ausserdem agiert er manchmal als Riding Coach für Landsmann Fabio Quartararo.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
109