Marc Márquez: Wie er Verletzungen vermeidet

Von Frank Aday
MotoGP
Marc Márquez bei einem sehr zahllosen Stürze

Marc Márquez bei einem sehr zahllosen Stürze

Obwohl MotoGP-Star Marc Márquez in seiner erfolgreichen Karriere zahllose Stürze fabrizierte, verletzte er sich bisher selten. Márquez, Cal Crutchlow und Valentino Rossi sprachen nun über ihre Geheimwaffe: Stretching.

Nach 27 «und einem halben Sturz», wie Marc Márquez nach dem «Save» im Valencia-Rennen 2017 selbst bemerkte, gewann der Spanier seinen vierten MotoGP-Titel und den sechsten insgesamt. Mit 27 Stürzen belegte Márquez Platz 2 der Crash-Statistik 2017 hinter Sam Lowes. Doch Márquez blieb unverletzt.

Auch 2018 ging Márquez bereits mehrmals zu Boden. «Normalerweise dehnst du deinen gesamten Körper, bevor du auf das Motorrad steigst. Das mache ich vor allem, weil ich gern sofort ans Limit gehe. Das bedeutet, dass du stürzen kannst. Wenn dein Körper bei einem Sturz aufgewärmt und gut gedehnt ist, dann ist das Verletzungsrisiko viel geringer», erklärte Márquez. «Meine Arme dehne ich am meisten, denn ich will natürlich ‹arm pump› oder Ähnliches vermeiden. Wenn du ein Motorrad fährst, sind die Arme die wichtigsten Körperteile.»

«Wie wir wissen, verletzt sich Marc nicht oft», weiß sein Honda-Kollege Cal Crutchlow. «Er macht den ganzen Tag nichts anderes, als sich zu dehnen. Ich bin wahrscheinlich in meiner Karriere genauso oft gestürzt wie Márquez. Ich habe mich aber in meinem Leben noch keine Sekunde gedehnt. Ich weiß es nicht. Doch ich habe Angst davor, denn bisher hatte ich noch keine Bänderverletzung. Knochen sind eine andere Geschichte, denn wenn du auf einen Knochen fällst, ist es eben ein Knochen. Also werde ich nicht anfangen, mir plötzlich die Beine um den Hals zu schlingen, wie er es macht. Dieses Zeug sollte Marc auf einem eigenen Kanal ins Internet stellen. Das kann schon der Grund sein, warum er sich nicht verletzt. Ich habe dafür aber keine Zeit.»

Auch Altmeister Valentino Rossi weiß: «Stretching ist sehr wichtig, um beweglich zu sein. Vor allem wenn du wie ich älter bist. Ich dehne mich also sehr viel. Hauptsächlich mache ich das zuhause, aber auch an der Strecke dehne ich mich, bevor ich auf die Maschine steige.»

Aprilia-Pilot Aleix Espargaró verriet gegenüber «motogp.com»: «Es ist sehr wichtig, beweglich zu sein. Aber ich hasse Stretching sehr. Ich mag es wirklich nicht, aber ich muss es tun. Es ist Teil meines Jobs. Wenn du stürzt, ist es wichtig, gut gedehnt zu sein. Und auch, um sich auf der Maschine zu bewegen. Ich bin recht groß, darum ist es umso wichtiger, dass ich mich gut dehne. Ich dehne mich also zuhause beim Training und bevor ich auf die Maschine steige. Ich mag dieses Gefühl.»

«Wenn mein Lederkombi über die Nacht trocknet, ist das Leder am nächsten Tag recht steif. Ich wärme mich auf, ziehe ihn an und versuche, das Leder so gut es geht zu lehnen», erklärte Jack Miller.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE