Jordi Torres: «Ich dachte, es wäre schwieriger»

Von Petra Wiesmayer
MotoGP
Jordi Torres gab an seinem ersten Tag auf einem MotoGP-Bike eine gute Figur ab

Jordi Torres gab an seinem ersten Tag auf einem MotoGP-Bike eine gute Figur ab

An seinem ersten Tag auf einem MotoGP-Bike schlug sich WSBK-Pilot Jordi Torres wacker. Der Spanier, der den verletzten Tito Rabat bei Reale Avintia Racing vertritt, war nur gut eine Sekunde langsamer als sein Teamkollege

Jordi Torres beendete am Freitag beide freien Trainings zum Aragón-Grand-Prix auf dem 24. und letzten Platz, sein Abstand zur erfahrenen Konkurrenz hielt sich aber in Grenzen. Im Gesamtklassement lag er nur 1,156 sec hinter seinem Teamkollegen Xavier Simeon, der den Trainingstag mit Rang 22 beendete.

«Ich dachte wirklich, es wäre viel schwieriger, in dieser Kategorie und auf diesem Bike zu fahren, als es wirklich war», zeigte sich Torres überrascht. «Ich möchte auch sagen, dass es mir das Team sehr leicht gemacht hat, mich Schritt für Schritt an das Motorrad zu gewöhnen. Sie gaben mir langsam immer mehr Motorleistung, indem sie die Traktionskontrolle Stück für Stück zurücknahmen, was das Bike für mich zwar immer etwas schwieriger zu kontrollieren machte, aber es machte auch immer mehr Spaß.»

Der Freitag sei ein aufregender Tag mit hohen Erwartungen von vielen Seiten gewesen, sagte der 31-Jährige. «Ich war aber nicht zufrieden. Ich übe selbst am meisten Druck auf mich aus. Zweifellos hätten wir Rundenzeiten um 1:50,6 oder 1:50,7 fahren sollen und, dass wir das nicht geschafft haben, ist meine Schuld.»

«Ich bin immer noch nicht in der Lage, eine gute Runde ohne kleine Fehler zusammenzubekommen, ich muss noch präziser und konsequenter sein. Ich wollte auch keine Risiken eingehen, weil das heute nicht der richtige Tag dafür war. Es war relativ einfach, an den Punkt zu kommen, an dem wir uns jetzt befinden, aber eine weitere Verbesserung wird schwierig werden.»

«Es geht nicht so sehr um Mut oder Fahrstil, als vielmehr darum, herauszufinden, wie man die Geraden so schnell wie möglich fährt. Jedes Mal, wenn ich früher beschleunigen oder später bremsen will, mache ich Fehler. Aber heute Abend werde ich alles noch einmal in Gedanken durchgehen und morgen hoffe ich, ein wenig weiter zu kommen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Mo. 30.11., 09:00, Disney Junior
    Micky Maus Wunderhaus - Die Wunderhaus - Rallye
  • Mo. 30.11., 09:20, Motorvision TV
    Abenteuer Allrad
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:00, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 30.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
» zum TV-Programm
7DE