Cadalora nach der Trennung: «Rossi ist ein Champion»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Luca Cadalora war drei Jahre lang der Coach von Valentino Rossi

Luca Cadalora war drei Jahre lang der Coach von Valentino Rossi

Seit dem MotoGP-Test in Jerez ist es fix: Luca Cadalora und Valentino Rossi beenden ihre dreijährige Zusammenarbeit. Der 55-Jährige will seinen guten Freund aber auch 2019 besuchen kommen.

Der dreifache Weltmeister Luca Cadalora war seit 2016 als Riding-Coach von Valentino Rossi im Einsatz. Am Rande der letzten MotoGP-Testfahrten vor der Winterpause in Jerez (28. und 29. November) hatte der Yamaha-Star das Ende der Zusammenarbeit verkündet: «Wir haben versucht, Cadalora für weitere zwei Jahre zu halten, aber er hat uns elegant abgewiesen.»

«Ich habe mich dazu entschlossen, eine Pause zu nehmen», kommentierte Cadalora gegenüber Sky Sport. «Es waren drei intensive, wunderschöne Jahre. Mit Vale zu arbeiten, war eine fantastische Erfahrung: Er ist ein außergewöhnlicher Champion, nicht nur als Fahrer, sondern auch als Person. Dieses 'Extra' hat mir geholfen, drei Jahre lang durchzuhalten, das war eine Überraschung für uns beide», scherzte er.

«Wir trennen uns nur auf professioneller Ebene. Zwischen uns ist eine Freundschaft entstanden, von der ich hoffe, dass sie für immer bleibt. Für mich ist das sicher so, ich glaube aber auch von seiner Seite aus», fügte der 55-Jährige, der ab 2019 wieder mehr Zeit mit seiner Familie verbringen will, hinzu.

In Jerez sah man Rossi mit Idalio Gavira, dem Coach seiner Riders Academy. Wer im nächsten Jahr den Platz von Cadalora einnehme, stehe aber noch nicht fest, betonte der neunfache Weltmeister in Jerez. Eines aber sei sicher: «Cadalora wird leider nicht mehr dabei sein, aber vielleicht kommt er uns besuchen.»

«Ich komme sicher, auch weil es drei fantastische Jahre waren, danke Vale!», erwiderte dieser und herzte seinen Landsmann.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 18:20, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 30.05., 18:30, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship LIVE
Sa. 30.05., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 18:30, Das Erste
Fußball-Bundesliga
Sa. 30.05., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 30.05., 18:50, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Sa. 30.05., 19:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 30.05., 19:15, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Sa. 30.05., 19:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
» zum TV-Programm