Cal Crutchlow (2.): «Für Tests gibt’s keine Punkte!»

Von Andreas Gemeinhardt
MotoGP
Cal Crutchlow: «Ich wollte meinen Pole-Rekord zurückerobern»

Cal Crutchlow: «Ich wollte meinen Pole-Rekord zurückerobern»

LCR-Honda-Pilot Cal Crutchlow überzeugte beim MotoGP-Test in Jerez mit der zweitschnellsten Rundenzeit. Der Brite schilderte anschließend seine Eindrücke und verriet, was er sich für den Frankreich-GP vorgenommen hat.

Cal Crutchlow landete beim «Gran Premio Red Bull de España» in Jerez auf dem achten Platz und rückte damit auf den neunten Gesamtrang des MotoGP-Gesamtklassements nach vorne. Dies ist viel zu wenig für die sehr hohen Ansprüche des ehrgeizigen Briten, der sich zuvor in Las Termas einen umstrittenen Frühstart leistete und in Texas stürzte. Beim MotoGP-Test in Jerez überzeugte der Honda-Pilot am Montag allerdings mit der zweitschnellsten Rundenzeit hinter Fabio Quartararo (Yamaha).

«Wirklich neue Komponenten haben wir am Montag nicht getestet», gab Crutchlow zu. «Ich bin sehr zufrieden, wie dieser Test für uns gelaufen ist, aber für einen Montagstest gibt es eben keine WM-Punkte! Über das Resultat im Rennen waren wir sehr enttäuscht, das ist klar. Die Strecke war am Montag in einem ausgezeichneten Zustand, aber es war auch ganz offensichtlich, dass ich mich vor dem Rennen für den falschen Reifen entschieden habe. Das war meine Entscheidung und daraus muss ich meine Lehren ziehen.»

«Leider habe ich immer noch nicht das Vertrauen gefunden, das ich in das Chassis von 2018 hatte und genau daran müssen wir arbeiten», erklärte der der 33-jährige Brite. «Es wird sich nicht so ohne weiteres durch das Setting beheben lassen, denn wir müssen auch darauf achten, dass das Chassis mit dem 2019er-Motor harmoniert. Ich habe nicht dieses Vertrauen in die Front, wie es mein Teamkollege Takaaki Nakagami hat. Im Kurvenscheitelpunkt ist ‚Taka‘ schneller als alle Honda-Fahrer und das liegt an seinem Chassis. Beim Test gab es aber auch bei mir keinen Anlass für Beschwerden, es lief wirklich gut.»

«Ursprünglich wollte ich mir beim Montagstest meinen Pole-Rekord zurückerobern, aber Quartararo war schneller und das war’s. Er ist eben auch 12 Jahre jünger als ich! Fabio liefert einen tollen Job ab und ich finde es gut, wenn jetzt auch ein paar junge Fahrer ganz vorn mit dabei sind. Bei unserem Meeting am Sonntagabend habe ich gesagt, dass es 12 MotoGP-Piloten gibt, die für Podiumsplätze in Frage kommen. Ich wurde Achter mit nur zehn Sekunden Rückstand auf den Sieger, damit wäre ich vor ein paar Jahren noch Dritter oder Vierter geworden. Das Tempo ist hoch und es gibt viele Fahrer, die schnell fahren können.»

«Ich freue mich immer auf das nächste Rennen, jetzt sogar noch mehr, denn wir können auf dieses sehr gute Testergebnis aufbauen», antwortete Crutchlow auf die Frage, was er vor dem kommenden Grand Prix in Le Mans erwarte. «In Texas war ich wirklich schnell, doch dann bin ich im Rennen gestürzt. In Jerez hatte ich im Rennen kein gutes Gefühl, der Test am Montag hingegen lief absolut problemlos, also kann ich auch zuversichtlich nach Le Mans reisen. Die Strecke mag ich nicht besonders, aber ich bin sicher, dass ich dort die Jungs an der Spitze herausfordern kann.»

ZEITEN MOTOGP-TEST IN JEREZ - 6. MAI 2019
1. Quartararo, Yamaha, 1:36,379 min
2. Crutchlow, Honda, 1:36,797, + 0,418 sec
3. Morbidelli, Yamaha, 1:37,093, + 0,714
4. Pol Espargaró, KTM, 1:37,114, + 0,735
5. Viñales, Yamaha, 1:37,226, + 0,847
6. Mir, Suzuki, 1:37,233, + 0,854
7. Márquez, Honda, 1:37,260, + 0,881
8. Rins, Suzuki, 1:37,275, + 0,896
9. Lorenzo, Honda, 1:37,466, + 1,087
10. Nakagami, Honda, 1.37,468, + 1,089
11. Dovizioso, Ducati, 1:37,601, + 1,222
12. Bagnaia, Ducati, 1:37,698, + 1,319
13. Miller, Ducati, 1:37,701, + 1,322
14. Petrucci, Ducati, 1:37,720, + 1,341
15. Aleix Espargaró, Aprilia, 1:37,758, + 1,379
16. Zarco, KTM, 1:37,895, + 1,516
17. Rossi, Yamaha, 1:38,056, + 1,677
18. Rabat, Ducati, 1:38,061, + 1,682
19. Abraham, Ducati, 1:38,075, + 1,696
20. Smith, Aprilia, 1:38,077, + 1,698
21. Oliveira, KTM, 1:38,649, + 2,270
22. Syahrin, KTM, 1:39,053, + 2,674
23. Guintoli, Suzuki, 1:39,637, + 3,258

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
156