Pit Beirer (KTM): «Der Lohn für viele Nachtschichten»

Von Günther Wiesinger
MotoGP

Erstmals alle vier KTM in den Punkten, dazu mit Platz 6 in Le Mans das beste MotoGP-Ergebnis im Trockenen: KTM-Rennchef Pit Beirer war begeistert. «Das war das Pay-back für viele Nachtschichten.»

Pit Beirer, Motorsport-Direktor von KTM, beobachtete das Geschehen des GP de France in Le Mans daheim im deutschen Simbach. Er hat durch seine Motoross-Aktivitäten in Europa und in den USA ohnedies nur selten ein freies Wochenende. Er freute sichc über die Führung in der Moto3-WM mit Aron Canet, sah Platz 5 für Brad Binder in der Moto2 und dazu den aufsehenerregende sechsten Platz mit nur 5,9 sec Rückstand auf Sieger Marc Márquez von Pol Espargaró live auf ServusTV. Die Le-Mans-Performance von KTM konnte sich sehen lassen.

«Das war für uns ein sehr wichtiger und toller Erfolg, vier KTM unter den ersten 15», stellte Pit Beirer im Gespräch mit SPEEDWEEK.com fest. «Und was Pol heute gezeigt hat, war für uns alle eine Riesenbestätigung und extrem wichtig, denn wir haben ja doch in den letzten Wochen und Monaten mit viel Druck an neuen Teilen gearbeitet. Wir haben den Jungs im Werk sehr viel zugemutet. Da waren einige Nachtschichten dabei, und der sechste Platz heute war das große Pay-back. Eine Belohnung für die Anstrengungen, die wir gern zur Kenntnis nehmen und über die wir uns aufrichtig freuen. Wir sehen jetzt, dass wir definitiv auf dem richtigen Weg sind. Wir haben das schon gewusst oder geahnt, Aber wenn die Teile ohne großartige Tests an die Strecke kommen und nur ein Motorrad auf dem Level ist, wie es Pol an diesem Wochenende hatte, dann ist so ein Einsatz extrem schwer. Aber heute ist unser Mut belohnt worden. Jetzt wissen wir, dass unsere Entwicklungsrichtung stimmt und werden wir alle anderen Bikes nachziehen und rasch auf denselben technischen Level bringen. Das Ergebnis heute war eine großartige Geschichte. ich kann mich nur bei meiner Mannschaft und den ganzen Jungs im Werk für die unermüdliche Arbeit bedanken.»

Übrigens: An diesem Wochenende verstummten jene Nörgler, die seit zwei Jahren prophezeien, mit Stahlrahmen und WP Suspension könne man in der MotoGP-WM keinen Blumentopf gewinnen. Vielleicht für immer.

WM-Stand nach 5 von 19 Rennen

1. Márquez 95. 2. Dovizioso 87. 3. Rins 75. 4. Rossi 72. 5. Petrucci 57. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 34. 8. Morbidelli 34. 9. Pol Espargaró, 31. 10. Maverick Viñales 30. 11. Nakagami 29. 12. Quartararo 25. 13. Aleix Espargaró 22. 14. Lorenzo 16. 15. Zarco 10. 16. Bagnaia 9. 17. Mir 8. 18. Oliveira 8. 19. Bradl 6. 20. Iannone 6.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
Di. 26.05., 13:15, Motorvision TV
Classic
Di. 26.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1991: Rapid Wien - Stockerau
Di. 26.05., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball ÖFB Cup Finale 1988: Tirol - Krems
Di. 26.05., 16:05, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Di. 26.05., 16:50, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Di. 26.05., 17:20, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
» zum TV-Programm