Alberto Puig (Honda): «Schritt vorwärts bei Lorenzo»

Von Nora Lantschner
MotoGP

Repsol-Honda-Teammanager Alberto Puig hatte nach dem Frankreich-GP nichts auszusetzen: Marc Márquez sorgte für den 300. Honda-Sieg in der «premier class» und bei Jorge Lorenzo gehe es vorwärts.

«Das Ergebnis und die Gesamtbilanz des Wochenendes sind gut, weil Marc [Márquez] wieder ein sehr gutes Rennen zeigte und 25 Punkte holte. Er konnte einen Abstand herausfahren und das Rennen kontrollieren. Wir glauben auch, dass Lorenzo einige kleine Schritte vorwärts gemacht hat, das ist auch sehr wichtig. Die Bilanz ist also mehr auf der positiven Seite», fasste Alberto Puig den Frankreich-GP aus Honda-Sicht zusammen.

Márquez war in Le Mans eine Klasse für sich, auch die schwierigen Bedingungen brachten den fünffachen MotoGP-Weltmeister nicht aus der Ruhe. In der WM-Wertung liegt er nun acht Punkte vor Andrea Dovizioso (Ducati).

«Die Strategie für Le Mans war kompliziert, wegen der Wetterbedingungen. Wir mussten den Soft-Reifen verwenden und deshalb von Anfang an vorsichtig sein. Marc hat es geschafft ruhig zu bleiben und zur Hälfte des Rennens eine Lücke aufzufahren, das war genug, um einen komfortablen Vorsprung von drei Sekunden zu gewinnen», analysierte der Repsol-Honda-Teammanager.

«Das Wetter war sehr wechselhaft, dass kann für eine gewisse Unsicherheit sorgen, weil du nie weißt, was passiert. Aber das gesamte Team war wachsam, konzentriert und während des Rennes auf alles vorbereitet. Das musst du tun, wenn du derartige Bedingungen vorfindest, weil sie sich sehr schnell verändern können», ergänzte der 52-jährige Spanier, der sich einst selbst in die Liste der Honda-Sieger in der «premier class» eintrug: 1995 gewann er den Spanien-GP in Jerez.

Mit dem dritten Saisonsieg von Márquez erreichte Honda in Le Mans einen neuen Meilenstein: Es war der 300. Honda-Sieg in der Königsklasse der Motorrad-WM. Den Anfang machte 1966 Jim Redman.

«Es war speziell für mich, mit Marc auf dem Podium zu stehen», schwärmte Puig. «Das war schön und hat mich an alles erinnert, was Honda erreicht hat – und den kleinen Anteil, den ich beisteuerte. Ich glaube, das ist sehr wichtig, weil es die Größe und die Bedeutung von Honda in der Geschichte des Rennfahrens zeigt: Ein Werk, das 1959 mit dem Rennfahren begann und 1966 zum ersten Mal gewann – und bis heute gewinnt Honda Rennen, mit verschiedenen Fahrern, in unterschiedlichen Zeitabschnitten mit anderen Regeln und anderen Motorrädern. Was Honda geschafft hat, ist sehr beeindruckend.»

Honda-Neuzugang Lorenzo, in Le Mans nur auf Platz 11, träumt noch davon, auf der RC213V einen Sieg zu feiern, aber sein Teammanager war nach dem Frankreich-GP zuversichtlich gestimmt. «Der Sieg von Marc und die Tatsache, dass Jorge einen Schritt in die richtige Richtung gemacht hat, sind positiv. Es gab an diesem Wochenende eigentlich keine wirklich negativen Punkte», so Puig.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 29.05., 13:25, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 13:50, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Fr. 29.05., 14:20, Motorvision TV
Abenteuer Allrad
Fr. 29.05., 14:55, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Fr. 29.05., 15:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Fr. 29.05., 15:15, RTL 2
Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie!
Fr. 29.05., 15:35, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Fr. 29.05., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 29.05., 16:50, Motorvision TV
Classic Ride
Fr. 29.05., 17:45, Motorvision TV
Classic Races
» zum TV-Programm