Quartararo (Yamaha) nach Arm-OP: «Fühle mich gut»

Von Nora Lantschner
MotoGP-Rookie Fabio Quartararo ist eine Woche nach der Operation zuversichtlich, dass er in Barcelona mitmischen kann. Sein Petronas-Yamaha-Teamkollege Franco Morbidelli will Mugello vergessen machen.

Fabio Quartararo feierte 2018 in Montmeló – damals noch auf Speed-up in der Moto2-Klasse – seinen ersten GP-Sieg. «Barcelona ist eine meiner Lieblingsstrecken. Ich freue mich darauf, dort mit einem MotoGP-Bike zu fahren. Es ist eine schnelle und lange Strecke, das mag ich. Das bringt viele gute Erinnerungen zurück, weil ich dort im letzten Jahr meinen ersten Sieg in der Weltmeisterschaft geholt habe. Ich kann es kaum erwarten, dorthin zurückzukehren und ein gutes Rennen zu fahren», schwärmte der MotoGP-Rookie.

Die etwa 20 km nordöstlich von Barcelona gelegene Rennstrecke liegt dem Franzosen, der sich allerdings erst in der vergangenen Woche einer Operation am rechten Unterarm unterzog: Wie so viele Zweirad-Stars litt auch der 20-Jährige am Kompartmentsyndrom.

«Bis jetzt sieht mit dem Arm alles gut aus und ich fühle mich auch gut. Jetzt muss ich am Donnerstag nur noch den ärztichen Check an der Strecke bestehen und dann auf mein Motorrad steigen», gab sich der Petronas-Yamaha-Jungstar nach einigen Reha-Tagen optimistisch.

Sein Teamkollege Franco Morbidelli mag den 4,6 km langen «Circuit de Barcelona-Catalunya» ebenfalls. «Im letzten Jahr fühlte ich mich dort in meiner Rookie-Saison gut. Ich habe es geschafft, schnell zu sein und in die Punkte zu fahren. Das war ein gutes Wochenende für mich», erinnerte sich der Moto2-Weltmeister von 2017 an seinen 14. Platz aus dem Vorjahr.

In der laufenden Saison sammelte der 24-Jährige aus Rom schon drei Top-10-Ergebnisse, sein Heim-GP in Mugello war nach einem Sturz aber frühzeitig beendet: «Wir kommen mit gemischten Gefühlen nach Barcelona: Die Arbeit, die wir in Italien das Wochenende über geleistet haben, stimmt uns positiv, wir sind aber traurig über das Endergebnis.»

«Ich habe richtig Lust auf ein gutes Rennen und will wichtige Punkte für die WM-Wertung holen», blickte Morbidelli auf die kommende Aufgabe voraus. Nach sechs von insgesamt 19 Grand Prix liegt er auf WM-Rang 11 und damit einen Platz vor seinem Teamkollegen Quartararo.

Der WM-Stand nach 6 von 19 Rennen:

1. Márquez 115. 2. Dovizioso 103. 3. Rins 88. 4. Petrucci 82. 5. Rossi 72. 6. Miller 42. 7. Crutchlow 42. 8. Viñales 40. 9. Nakagami 40. 10. Pol Espargaró 38. 11. Morbidelli 34. 12. Quartararo 31. 13. Aleix Espargaró 27. 14. Lorenzo 19. 15. Mir 12.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 15.08., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 15.08., 00:55, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 03:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 15. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 15.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 15.08., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 15.08., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
5AT