Jorge Lorenzo (Honda/13.): «Bin aggressiver gefahren»

Von Günther Wiesinger
MotoGP
Jorge Lorenzo am Freitag in Montmeló

Jorge Lorenzo am Freitag in Montmeló

Repsol-Honda-Werksfahrer Jorge Lorenzo zeigte sich nach Platz 13 am Freitag einigermassen zuversichtlich. «Aber ans Podest oder einen Sieg ist nicht zu denken.»

Repsol-Honda-Werkspilot Jorge Lorenzo kam im ersten freien auf dem Circuit de Catalunya-Barcelona am Freitag über Platz 17 nicht hinaus, er verlor 0,929 sec auf die Bestzeit seines Teamkollegen Marc Márquez. Am Nachmittag rückte der 32-jährige Mallorquiner auf Platz 13 vor, jetzt lag er noch 0,737 sec hinter Fabio Quartararo.

Lorenzo setzte am Freitag einige neue Ergonomie-Teile ein, die er bei seinem Aufenthalt in Japan mit den Honda-Ingenieuren ausgetüftelt hatte. «Wenn man sich meine 13. Position nach dem FP2 anschaut, könnte man glauben, diese neuen Komponenten hätten nicht viel geholfen», stellte Jorge fest. «Tatsächlich sind das keine riesigen Errungenschaften. Das sind keine Sachen, die uns zum Sieg befördern oder aufs Podest bringen. Aber es sind Details, die uns näher an die schnellsten Fahrer heranbringen. Ich habe mich heute gesteigert, ich bin etwas aggressiver gefahren als in der jüngsten Vergangenheit. Ich habe mehr Energie aufgewendet. Wir haben am Ende hinten einen Medium-Reifen genommen anstelle der Soft-Mischung. Mit dem weichen Reifen hätte ich vielleicht in die Top-Ten vordringen können. Aber jetzt haben wir dafür mehr weiche Reifen für den Samstagvormittag als die Gegner. Ich habe hier letztes Jahr gewonnen. Und wir wissen, dass man am Sonntag nicht dieselbe Performance erwarten darf.»
Welche Auswirkungen haben eigentlich die kleinen seitlichen Flügel am Tank? Lorenzo: «Ich will darüber nicht reden, ehrlich gesagt.»
Bei Yamaha bildete Jorge immer eine Einheit mit der M1. Er bewegte seinen Körper nur in dringenden Notfällen. Jetzt arbeitet er viel mehr mit seinem Körpergewicht, beim Bremsen und in den Kurven. «Ich habe mir in der zweiten Saisonhälfte 2018 bei Ducati ein anderes Fahrverhalten angewöhnt, und jetzt setze ich dieses Können auch bei der Honda ein. Ich denke, ich habe für gewisse Kurven schon eine gute Fahrweise gefunden. Aber ich bin noch nicht 100-prozentig sicher, ob ich diese Fahrweise auch in Zukunft beibehalte. Ich muss darüber noch nachdenken.»


MotoGP, Catalunya, kombinierte Zeitenliste nach FP2:
1. Quartararo, 1:40,079 min
2. Dovizioso, + 0,281 sec
3. Nakagami, + 0,302
4. Pol Espargaró, + 0,314
5. Bagnaia, + 0,392
6. Morbidelli, + 0,438
7. Rossi, + 0,441
8. Petrucci, + 0,520
9. Márquez, + 0,613
10. Crutchlow, + 0,623
11. Rins, + 0,648
12. Abraham, + 0,648
13. Zarco, + 0,692
14. Lorenzo, + 0,737
15. Viñales, + 0,768
16. Aleix Espargaró, + 0,799
17. Miller, + 0,869
18. Rabat, + 0,928
19. Mir, + 0,991
20. Oliveira, + 1,252
21. Iannone, + 1,445
22. Syahrin, + 1,448
23. Guintoli, + 1,908
24. Smith, + 2,077

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm