Jack Miller (Ducati/5.): «Wie ein Parkplatz hier»

Von Nora Lantschner
MotoGP
Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller

Pramac-Ducati-Pilot Jack Miller

«Erste Ducati, zweite Reihe, das ist auf dem Sachsenring ziemlich wichtig», betonte Jack Miller. Der Pramac-Fahrer war mit Abstand der beste GP19-Pilot – Dovizioso und Petrucci erlebten einen harten Tag.

Nach den drei freien Trainings belegte Jack Miller auf dem Sachsenring Platz 8, nur 0,034 sec hinter dem siebtplatzierten Ducati-Werksfahrer Danilo Petrucci. Im Qualifying legte der Pramac-Fahrer zu: Mit einem Rückstand von einer knappen halben Sekunde auf Pole-Setter Marc Márquez landete er auf Startplatz 5. Damit war er der beste Desmosedici-GP19-Pilot, während das Werksteam aus Borgo Panigale einen rabenschwarzen Samstag erlebte: Andrea Dovizioso verpasste im Q1 das Ticket für die entscheidende Qualifying-Session um 0,003 sec denkbar knapp, Petrucci flog im anschließenden Q2 heftig ab.

«Wir sind auch am Vormittag eine ziemlich ähnliche Rundenzeit gefahren, ich wusste, dass ich zu dieser Rundenzeit in der Lage war. Ich fühlte mich auf dem harten Reifen aber am wohlsten, schon am Freitag, als es mehr eine Rennsimulation war und ich einfach versucht habe, Runden zu fahren», berichtete der Australier. «Die harte Mischung funktioniert nicht wirklich wie ein Reifen für die Renndistanz, sondern fühlt sich fast so an wie normalerweise der Soft-Reifen», ergänzte er.

Der Plan für das Q2 war für den Pramac-Ducati-Piloten klar: «Wir haben entschieden, drei Exits zu machen, jeweils eine Runde. Auf dem Hard habe ich aber die Kurve 1 verbockt. Ich war aber immerhin noch in der Lage, eine vernünftige Runde zu fahren.»

«Wir haben dann am Ende einen weiteren Softreifen verwendet, das war gut, wir sind sehr gut durch den ersten Sektor gekommen», betonte «JackAss». «Aber zu diesem Zeitpunkt hatten der Vorderreifen schon sechs Runden drauf, das war einfach ein bisschen zu viel. Die anderen Jungs, die eine Drei-Stopp-Strategie gewählt hatten, haben auch einen anderen Vorderreifen verwendet.»

«Wie lernen daraus und nehmen das mit: Erste Ducati, zweite Reihe, das ist auf dieser Strecke ziemlich wichtig, weil es hier ein bisschen wie ein Parkplatz ist, vor allem in den ersten Runden», meinte Miller vor dem Deutschland-GP auf dem nur 3,7 km langen Sachsenring. Den MotoGP-Fahrern stehen im Rennen 30 Runden bevor.

MotoGP Ergebnis Q2, Sachsenring:

1. Márquez, 1:20,195 min
2. Quartararo, + 0,205 sec
3. Viñales, + 0,211
4. Rins, + 0,336
5. Miller, + 0,495
6. Crutchlow, + 0,662
7. Morbidelli, + 0,769
8. Pol Espargaró, + 0,828
9. Mir, + 0,866
10. Nakagami, + 0,909
11. Rossi, + 0,942
12. Petrucci, + 1,291

MotoGP Ergebnis Q1, Sachsenring:

1. Rossi, 1:20,933 min
2. Nakagami, + 0,169 sec
3. Dovizioso, + 0,172
4. Bradl, + 0,294
5. Aleix Espargaró, + 0,380
6. Iannone, + 0,500
7. Bagnaia, + 0,513
8. Syahrin, + 0,532
9. Zarco, + 0,704
10. Oliveira, + 0,750
11. Abraham, + 0,863
12. Rabat, + 1,186

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 22.10., 19:14, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Do. 22.10., 19:20, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Do. 22.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Do. 22.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Do. 22.10., 20:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 22.10., 21:00, Sky Sport 2
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Monte Carlo Historic Rally
  • Do. 22.10., 21:20, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport 1
    Warm Up
  • Do. 22.10., 21:30, Sky Sport HD
    Warm Up
» zum TV-Programm
7DE